RSS

Schlagwort-Archive: Wissenschaft

Bücher, die man gelesen haben muss – ‚September‘

Bücher die man gelesen haben mussUnd zur Abwechslung mal ein Buch im englischen Original: ‚Alice’s Adventures in Wonderland‘ von Lewis Carroll.

Zum Lesen dieser Geschichte für die Challenge bin ich zufällig gekommen – ich habe mir die Android-App Moon+Reader runtergeladen, mit der drei literarische Werke, die auch über das Projekt Gutenberg gratis erhältlich sind (auch deutsche Bücher), kamen: ‚In the Year 2889‘ (Jules Verne ❤), ‚The Man who would be King‘ (Rudyard Kipling) und eben Alice.
Hier weiterlesen …

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 20. Dezember 2013 in Blog, Kreatives, Kultur, Lesen, Musik, Spielereien, Studium

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

A Glorious Contingency

Rekonstruktion in rundem GlaskastenIst dies ein Hologramm?

.

.

.

.

.

.

Ich habe mich riesig gefreut, als ich erfuhr, dass eine neue anthropologische Ausstellung in zwei Sälen des Naturhistorischen Museums Ende Januar eröffnet wurde. Seit 1996 bzw. ’99 waren diese geschlossen, da die öffentliche Kritik an der bis dahin bestehenden Ausstellung wuchs – im sogenannten ‚Rassensaal‘ wurden zweifelhafte Inhalte über heutige menschliche ‚Rassen‘ dargestellt. (Dabei habe ich mich gefragt, ob es in dieser Zeitspanne (der Teil war seit 1978 geöffnet) in Deutschland überhaupt möglich gewesen wäre, eine solche Exhibition über einen so langen Zeitraum zu führen – Österreich wirkt in vielen Punkten weniger kritisch gegenüber der nationalsozialistischen Vergangenheit.) Heutzutage wird die Einteilung des modernen Menschen in Rassen zumindest in wissenschaftlichen Kreisen größtenteils als obsolet angesehen.

Im Vergleich dazu ist die jetzige Ausstellung, die den Titel ‚Mensch(en) werden‘ trägt, höchst modern, differenziert und erfrischend. (Und das in altehrwürdigen Sälen mit Stuck(-skulpturen) und Gemälden.) Kommt man aus den vorangehenden Sälen voller alter Holzvitrinen, in denen hunderte Relikte frühgeschichtlicher Gefäße und ähnliches aufbewahrt werden, wird man begrüßt von neumodischen, erleuchteten Schautafeln und Flachbildschirmen, einer Vielzahl von Rekonstruktionen (hauptsächlich von Schädelknochen) und einer künstlerischen Neandertaler-Nachbildung, die mit dem Speer auf einen zielt… (Derartige Nachbildungen sind übrigens mit Vorsicht zu genießen, da die relevantesten Merkmale, nach denen wir ein Gegenüber bewerten, besonders von Haut und Fettgewebe dargestellt/ gebildet werden (Stichpunkt Körperbehaarung!), welche sich kaum aus Knochenfunden rekonstruieren lassen.)

Hier weiterlesen …

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 21. Februar 2013 in Biologie, Foto, Kultur, Studium, Wien

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Nevermore

Nie mehr Schulunterricht in…

  • Sozialkunde (seit 11. 10. Klasse)
  • Englisch (seit 11. Klasse)
  • Musik (seit 11. Klasse)
  • Physik (seit 11. Klasse)
  • Erdkunde (seit 11. Klasse)

 

  • Kunst (seit 12. Klasse)

 

  • Sport (seit letzter Woche Donnerstag, rückwirkend)
  • Deutsch (seit vorgestern, rückwirkend)
  • Wirtschaft/ Recht (seit gestern)
  • Geschichte (seit gestern, rückwirkend)
  • Chemie (seit gestern)
  • Mathe (seit heute)

Ich hoffe, ich habe kein Fach vergessen. Es ist seltsam, darüber nachzudenken, denn für mich fühlt es sich bei vielen Fächern nicht an, als hätte ich sie nun endgültig hinter mir. Beispielsweise werden mich im Studium nochmal Chemie (und ich glaube auch Physik) sowie Mathe einholen. Halt – nicht Mathe, Stochastik (/ Statistik). Wie meine Freundin und Mathe-LKlerin (noch!) Isa mal bemerkte, ist das nämlich gar kein Mathe. XD Umso besser! Und damals in Stochastik hatte ich meine beste Kollegstufenklausur in dem Fach.

Ja, womit werde ich mich denn noch befassen? Englischkurse werde ich ebenfalls für’s Studium brauchen, und vielleicht arbeite ich später mal so international, dass ich auch meine anderen beiden Fremdsprachen, die ich bisher noch als Abiturfächer behalten hab, brauchen werde. Deutsch ist ohnehin unabdingbar, weil ich gern schreibe, lese und mich mit Literatur beschäftige – umso mehr, wenn’s mich in den Journalismus verschlägt. Vielleicht werde ich aber auch ein bisschen in die Recht-Abteilung der Wissenschaften abrutschen…? (Auch, wenn ich mich mir nicht als Patentanwältin vorstellen kann. *g*) Erdkunde ist teilweise mit meinem Studium/ der Biologie verwoben. Kunst ist von den Interessen her wie Deutsch zu behandeln.

Da bleibt nicht mehr viel übrig, womit ich kaum mehr etwas am Hut haben werde! Vor allem so Geschichts- und Sozizeug. Nicht gerade mein Lieblingsthemengebiet, ich halte mich für relativ unpolitisch. Ich hab da nur so ein bisschen Meinung und  vermutlich noch weniger Ahnung.

Bleiben noch Musik (das mich in der Theorie nicht so arg interessiert) und Sport (YEAH, es ist vorbei! Jetzt kann ich mal schauen, ob’s mir irgendwann ungezwungen Spaß macht).

Übrigens bedeutet das ‚rückwirkend‘, dass ich in der Stunde selbst nicht realisierte, dass es die letzte war/ ist. Zum Beispiel, weil ich heute früh verschlafen habe. @.@ Oder weil meine Freundinnen entschieden, heute doch nicht in Sport zu gehen, und ich da nicht allein hinwollte.

Wegen meiner neuen Brille, die ich besorgen wollte, hab ich mich allerdings auch nicht entschieden. *seufz* Hinzu kommt, dass ich mich jetzt auch noch für ein Abishirt-Motiv entscheiden soll. Aber da find ich alle drei zur Auswahl stehenden Varianten nicht übel, von daher ist das nicht ganz so dramatisch… Eher dann wieder, mich um mein Spezialgebiet und das ausgeschlossene Semester für meine mündliche Abiprüfung in Religion zu sorgen. Den Stoff muss ich auch noch durchgehen. Argh.

Was meine Mutter letztens von der Buchhandlung mitbrachte (übrigens: morgen ist Welttag des Buches! Les‘ mal wieder! (Das war jetzt sicher der falsche Imperativ >.<)), war auch cool. Ich stehe ja ohnehin auf Fragebögen, und es gibt nu auch ein ganzes Fragebuch. Es heißt: Fragebuch. (Amazon-Link.) Und es finden sich darin „565 provozierende, erheiternde, einleuchtende, entlarvende, unerhörte Fragen“. Es sind sehr viele dabei, über die man sich sonst wohl keine Gedanken gemacht hätte – und zumindest für mich ebenso einige, die ich (noch) gar nicht beantworten kann… Sollte sich jeder mal zu Gemüte führen! Sogar der Verlag (Kein & Aber) klingt gut. (: Manko: Der Preis. Knapp 16 Euro finde ich etwas happig.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 22. April 2010 in Blog, Musik, Printmedien

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,