RSS

Schlagwort-Archive: Shakespeare

Journal intime – London

… auch begleitbar von einer Fotostrecke. (Wer bemerkt den innovativen Accountnamen? ^^) Schnappschuss-Touristen-Fotografie, aber das muss auch mal sein.

Mittwoch

  • Ankunft, abends, weit draußen – Tesco-Investigation (Schokomilch!)

Donnerstag

  • Harry Potter Filmstudios ❤ Große Halle, Winkelgasse, Rowena Ravenclaws Diadem, Butterbier (das zu meinem Vorteil weder nach Butter noch nach Bier schmeckt, yay!)… alles da – bis auf den Adler als Wappentier meines Hauses. ;_;
  • Pub an der Themse (Morpeth Arms, im Keller waren mal Zugänge zum Gefängnis), abendlicher Spaziergang an selbiger durch Westminster bis zum Trafalgar Square

Freitag

  • Natural History Museum (: Tiere, ein bisschen Erde und menschliche Physiologie
  • Hyde Park querfeldein, mittig keinerlei Stadt-Gefühl mehr
  • Speaker’s Corner ohne Speaker :/

Samstag

  • Highgate Cemetery West ❤ alte Gräber und Gruften, interessante Führung, Faradays Grab
  • Parkchillen
  • King’s Cross Station ohne richtiges Gleis 9 3/4
  • Caledonian Road (Isadora) – das falsche Haus X_x
  • Covent Garden mit amüsantem Akrobaten
  • Cider an der abendlichen Themse :3

Sonntag

  • Tower Bridge
  • London südlich der Themse (viel Charles Dickens/ Little Dorrit) – das erste Mal Regen
  • Old Operating Theatre Museum
  • Fish & Chips im George Inn, „last remaining galleried inn“
  • kleines öffentliches Gärtchen, eine handvoll Postkarten schreiben :>
  • Cross Bones Graveyard
  • Millenium Bridge, Spaziergang ein wenig nördlich der Themse

Montag

  • Croydon (Katie, sogar ihre Primary School und den Friedhof) (:
  • Oxford Street, gratis Fotoautomat oben in ’nem Klamottenladen :3

Dienstag

  • British Museum: Shakespeare Exhibition, Japan, Rosetta Stone und Europa
  • Backstage: Mitarbeiterkantine, Clocks and Watches XD
  • Montague on the Gardens von außen
  • der letzte Pub: The White Hart, Chips ohne Fish
Advertisements
 
6 Kommentare

Verfasst von - 24. August 2012 in Blog, Foto, Hogwartsplay, Kultur

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Flotter Dreier

Ob Shakespeare das gefallen würde? – „Julia“ von Anne Fortier.

Aus einem bereits veröffentlichten Blogartikel: Es geht um eine Amerikanerin in den Mittzwanzigern (Julia), die von ihrer Großtante und Adoptivmutter (die leibliche ist mit dem Vater in jungen Jahren bei einem Autounfall in Italien ums Leben gekommen) nach deren Tod zunächst scheinbar nichts von Wert erbt. Ein schwerer Schlag, denn ihre gleichaltrige Schwester Janice, schon immer bei den Mitschülern beliebter – jedoch wesentlich arroganter und unsympathischer -, darf ab jetzt die ganze Villa ihr Eigen nennen. Was Julia von der Tante bleibt: Ein geheimer Brief und ein Schlüssel zu einem italienischen Bankfach. Sie erfährt, dass ihr eigentlicher Name Giulietta Tolomei lautet – und später, bei ihrer Ankunft in Siena, wo sie nach dem Bankfach fragen will, stößt sie noch auf einige andere Absonderlichkeiten, die mit Shakespeares berühmtestem Drama und ihr selbst zu tun haben.

Daran und an dem Erzählstil der Autorin liegt es vermutlich, dass ich es die ersten drei Kapitel (die jeweils mit einem Romeo-und-Julia-Zitat beginnen) über sehr gerne gelesen habe, obwohl ich eine (zugegebenermaßen etwas irrationale) Abneigung gegenüber den USA und Italien habe. Manche Male musste ich auch schon schmunzeln über eine typisch amerikanische Naivität, die in der Hauptprotagonistin anklingt, die aber auch auf deren Charakter zurückzuführen ist: Julia ist eher der schüchterne, unbeholfene Typ, der sich ihr bisheriges Leben lang hauptsächlich dadurch definierte, das Gegenteil von ihrer erfolgreichen Schönlingsschwester zu sein.

Etwas mehr werde ich dazu schreiben, sobald ich es fertiggelesen habe, schätze ich. Was mich bisher irritierte: Durchgehend synonymisiert sie ‘Shakespeare‘ mit ‘der Barde‘. Ist das in den USA (oder sogar in England) so? O.o Gut, vielleicht war er ein Barde, aber dass man ihn pauschal ‘der Barde’ (ohne Anführungszeichen) nennt? Fand ich sehr seltsam und zumindest in der Übersetzung unpassend.

Ein interessanter, trotz der Dicke kurzweiliger Roman mit verschiedenen interessanten Themenfeldern. Es geht um eine junge, ziellose Frau, ihr Verhältnis zur Familie (besonders zur Schwester) und einem Familienmysterium, das scheinbar schon länger in ihr steckte und auf dessen Grund sie im fernen Siena (wo die historische Julia mit ihrem Romeo gelebt haben soll) geht, und natürlich um mindestens eine Liebe. Stil, Beschreibungen und Charaktere sagten mir sehr zu, und wer sich von geheimnisvollen bis übersinnlichen Wandlungen nicht die Realitätsnähe der Geschichte rauben lässt, sondern eher noch neugieriger wird, kann sicher ebenfalls Gefallen daran finden. Ähnlich zu einer bereits rezensierten „leichten Frauenlektüre“ (Nicht schon wieder al dente!) wurde es zum Schluss hin etwas schräg, aber im Gegensatz zum Roman von Gaby Hauptmann bahnte sich das mystisch-Absonderliche bereits über die ganze Story hinweg an, und ich finde es wesentlich, wesentlich passender. Also: trotz mancher Kritikpunkte schöner, amüsant, spannend. Ästhetisch: Die Siena-Karte vorn und das Fresko hinten in der Ausgabe.

Unvorstellbar trotz der Beschreibungen – ‚1984‘ von George Orwell.

Nun, die meisten werden wohl bereits davon gehört oder es selbst gelesen haben. Eine Welt ohne Privatsphäre, mit maximaler Kontrolle über so gut wie jeden Lebensbereich. Ob die Gedanken da noch frei sind? Winston lebt, vor allem aber arbeitet als Teil der einzigen Partei Ozeaniens (das wohl die englischsprachige Welt umfasst,im Gegensatz zu den beiden anderen Großmächten Eurasien und Ostasien, wo es nicht wesentlich anders abzulaufen scheint) – er gehört zur ‚äußeren Partei‘ – nicht zu den wenigen Mitgliedern der ‚inneren Partei‘, die sich Freiheiten und Genüsse nehmen können, aber auch nicht zur Großzahl der ‚Proles‘, die unbeachtet von der mittleren und oberen Schicht in den schlechten Vierteln vor sich hinvegetieren. Sein Leben besteht – wie das seiner mittleren sozialen Klasse – aus einer Mischung aus Beschäftigungstherapie und Erinnerungstilgung an die Zeit vor der Machtübernahme der Partei und an Widersprüche in der bisherigen Geschichte. Führt man plötzlich Krieg gegen Ostasien statt gegen Eurasien, so wird jedes Dokument umgeschrieben und überall proklamiert, man stünde schon immer mit Ostasien im Krieg. Genauso erfordert der ganze Alltag eines Parteimitarbeiters ständiges Zwiedenken, also die Akzeptanz von Widersprüchen, wenn sie von der obersten Instanz, dem großen Bruder, so festgesetzt wird. Winston tut sich damit (und mit der Untersagung von Sexualität) reichlich schwer und findet in Julia (hach, schon die zweite in diesem Artikel, wenn nicht gar die dritte) eine Gefährtin, mit der er beginnt, passiven Widerstand zu pflegen, obwohl klar scheint, dass das auf Dauer ganz und gar nicht gut gehen kann.

In meinem Rollenspielforum gibt es im Offtopicbereich einen Thread, in dem man ein Buch empfehlen soll, von dem man denkt, dass es jeder gelesen haben sollte. Einige entschieden sich dabei für ‚1984‘, was ich aufgrund der Beschreibung einer grässlichen Dystopie, die bitte niemals eintreten soll, nachvollziehen kann. Großteils lässt sich der Roman auch gut durchlesen. Allerdings hatte ich ein Problem mit dem langen Abschnitt, in dem aus einem ‚Buch im Buch‘ zitiert wird. Politische Verhältnisse etc. werden meiner Meinung nach zuvor schon beschrieben, und zwar anschaulich in relativem Zusammenhang zum Hauptprotagonisten Winston, da tat ich mir schwer, das Ganze nochmals in einem Sachtext aufgearbeitet zu lesen. Mal abgesehen davon, dass man nicht das letzte, essentielle Kapitel lesen darf. Desweiteren ist mir der Schluss in irgendeiner Form zu abstrakt, ich habe jedenfalls nicht ganz begriffen, was mir damit gesagt werden sollte. Vielleicht wussten es Orwells Zeitgenossen besser? Vielleicht weiß es einer von euch besser? Ich freue mich über Information. ^^ Den zahlreichen Empfehlungen werde ich mich nicht anschließen, auch wenn es gut sein mag, zu wissen, worum es im Buch geht, und es anschaulicher wird, wenn man die Seiten zu sich nimmt. Bis zur Mitte des Werks etwa.

Ein Buch wie ein Arte-Film – ‚Der Teezauberer‘ von Ewald Arenz.

Warum ich das Buch mitgenommen habe? Nun, der Autor ist ehemaliger Geschichtslehrer einer Freundin, die mir bereits seinen Roman ‚Der Duft von Schokolade‘ schenkte, das sogar in Wien spielt und das ich sehr gern gelesen habe. (Offenbar ein sehr olfaktorischer Mensch, dieser Herr Arenz.) Abgesehen davon, dass das Cover grandios ist und ich Tee lieber als Kaffee mag, auch wenn ich mich nicht besonders dabei auskenne. Es ist ein ziemlich schlankes Taschenbüchlein und schnell zu lesen.

Haupthandelnder ist diesmal wieder ein Kerl, Jakob, ohne Bezug zu einer Julia, dafür aber zu einer Luise. Aber das ist nur eine Freundin, die ihn in seinem Teeladen besuchen kommt. Wichtiger: Marietta, seine schöne Frau. Doch obwohl er scheinbar zufrieden ist, ist da noch eine weitergehende Sehnsucht, nach der Ferne, nach Exotik und Frauen, von denen er gelesen und immer wieder gelesen hat und denen er dann plötzlich gegenübersteht. Die große, unbedingte Liebe, eine romantische Idealisierung, oder besser die schlichtere, aber dennoch aufrichtige realistische Liebe im Alltag?

Nebenher werden immer wieder kurze Geschichten aus den letzten Jahrhunderten erzählt, grob synchron mit dem derzeitigen Abschnitt der Storyline – von fernöstlichen Herrschern und Teezeremonien und englischen Teewettrennen. Ganz nett zwischendurch, aber sie hätten besser im eigentlichen Plot verankert sein können.

Ich will nicht zu viel vom Inhalt verraten, aber ich erwische irgendwie immer öfter Bücher, die zum Schluss hin echt absurd werden. Zumal man bei diesem hier nicht mal sicher sein kann, was nur in Jakobs Kopf vorgeht und was tatsächlich passiert, das warf mich schon aus dem Konzept. Es war schön und leicht zu lesen, die Sehnsüchte in ihrer Verzwicktheit ganz gut beschrieben, aber irgendwann driftet es wieder ins Paradoxe ab, wie so mancher abgefahrener Film auf Arte. Ich stehe dieser Unbegreiflichkeit immer hilflos gegenüber, bis ich mir Roger Willemsens Worte in Erinnerung rufe: Kultur ist Überforderung. Ein Roman für ästhetisierende Romantiker.

 
2 Kommentare

Verfasst von - 22. Oktober 2011 in Blog, Kultur, Lesen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Strike

– und zwar nicht alle Neune, sondern alle Fünfe. In Bezug auf Shakespeares Romeo und Julia. Als Namensvetterin und Romantikerin so gut wie prädestiniert für eines meiner Lieblingsstücke, wenn nicht gar die Nummer 1. Und nun las bzw. sah ich…

  • das Buch
  • ein Theaterstück (etwas modern, aber sehr genial, und man nahm mir nicht ab, die Rezension, die ich dazu schrieb, selbst geschrieben zu haben *hüstel*)
  • ein Musical (auf Französisch und DVD)
  • eine Oper (mit Anna Netrebko, live über die riesige IMAX-Leinwand)
  • und einen Film.

Hm, ein Ballett könnte ich mir noch geben!

Der Film kam gestern (DVD mit Ina und Vincenz), und zwar die leicht skurrile 90er-Verfilmung von Baz Luhrmann (der mir zuvor lediglich vom Song ‚Everybody’s free (to wear sunscreen)‘ bekannt war und von dem auch ‚Moulin Rouge‘ stammt). Ich war schon extrem vorfreudig – ein Freund hatte mich mit dem Posten eines Youtube-Videos drauf gebracht. Radioheads ‚Talk Show Host‘ (ich bin so verknallt in den Sex (omg, Freudscher XD) Song!) zu Filmszenen. Nachdem ich das Video etliche Male gesehen und mich auch noch in die Aquariumszene verliebt habe, fing ich das Recherchieren im Internet an. Und stieß beispielsweise auch auf eine Twitter-Aktion zu ‚Romeo und Julia‘, die ich knapp verpasst habe… Naja, fand ich eh etwas chaotisch.

Der Film ist toll. Religiös-kitschig, wenn man die Requisiten ansieht, aber dramatisch und größtenteils authentisch gespielt. Die Besetzung sagt mir sehr zu, auch wenn ich bei Romeo weniger an diCaprio denn an einen Dunkelhaarigen denke. Mag an persönlichen Vorlieben liegen. (; Auch die altertümliche Sprechweise fand ich cool… Die beiden Mitgucker meinten, es wäre auf jeden Fall wesentlich besser als die Hamlet-Verfilmung, wenn wir schon mal bei Shakespeare sind. Ich muss ihn mir unbedingt nochmal ansehen, vielleicht auf Spanisch?

Zudem machte Vincenz dann noch ein paar Frühlingsmädchenbilder (Hogwartsplay-Contest) von mir. ^_^ Sind fotografisch gut geworden, das Model hat(te) so seine Schwächen… *räusper* Ansonsten mach‘ ich das gern. Auch mit nasser Wiese!

Und jetzt bin ich mal weiter Bilder aussortieren.

~

DIESEN BLOGEINTRAG SCHRIEB ICH AM 27.5., SCHÖN, DASS HIER ALLES IN DIE ENTWÜRFE GELEGT WIRD, STATT ES ZU PUBLIZIEREN! ARGH!

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 3. Juni 2010 in Andere Blogs, Blog, Foto, Hogwartsplay, Musik

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,