RSS

Schlagwort-Archive: Roman

Bücher, die man gelesen haben muss – ‚August‘

Bücher die man gelesen haben mussUnd der nächste Streich folgte ebenfalls im Oktober: J.D. Salinger, ‚Der Fänger im Roggen‘. Wieder nordamerikanische Weltliteratur des 20. Jahrhunderts, von der ich vor der Challenge noch nicht allzu viel mitbekommen habe. (Aber da fand ich Fitzgeralds Gatsby schon mal herrlich. Kerouacs ‚Unterwegs‘ muss übrigens auch irgendwann mal ran.)

Und ja, es hat sich gelohnt, auch wenn ich beim ersten Lesen meinem Eindruck nach nicht alles in seiner Tiefe begriffen habe. Da hat dann das Nacharbeiten mittels ‚CrashCourse Literature‘-Videos von meinem Autorenliebling John Green ein bisschen geholfen:

(Hier gibt’s Teil 2.)
Und besser zusammenfassen könnte ich das auch nicht. Wobei, doch – ohne Spoiler. Aber  für alle, die den Roman schon kennen.
Hier weiterlesen …

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 17. Dezember 2013 in Andere Blogs, Kultur, Lesen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

NaNoWriMo – Résumé

Ich hab’s tatsächlich geschafft. :] Am 27. November bin ich (laut Wortzähler und Verifizierer auf der NaNoWriMo-Homepage) aufs Wort genau auf die 50.000 Wörter gekommen. Es verlief natürlich nicht ganz wie geplant, aber letzten Endes doch besser als erwartet, weil ich früher als am Monatsletzten fertig geworden bin.

Wie auch an der Grafik zu erkennen ist, habe ich mich im ersten Drittel des Monats recht gut an den Durchschnitt halten können – an manchen Tagen etwas weniger, an manchen eher mehr, aber es lief doch ganz gut. Dann ist der deutliche Einschnitt zu erkennen, als ich ein paar Tage Freunde und Familie in der Heimat besuchen war und absolut nicht zum Schreiben gekommen bin. Das musste dann eine regelrechte Aufholjagd zur Folge haben, bei der ich (bis auf einen Tag) täglich 2.000 bis sogar 7.500 Wörter geschrieben hab, das durchschnittliche Tagespensum also deutlich übersteigend. Als ich’s dann mal geschafft hab, musste ich mich aber eigentlich gleich ans Lernen für eine Prüfung bzw. ans Schreiben eines Artikels machen, weshalb ich keine Motivation hatte, mehr als ’nötig‘ zu tippen. So ist auch meine Geschichte noch nicht fertig geworden, aber sobald ich wieder Luft habe, werde ich mich hoffentlich wieder daran setzen, um anschließend irgendwann mit der Nachbearbeitung (die dringend nötig ist) zu beginnen.

Der letzte Tag (27.11.) war eindeutig der produktivste – allein an diesem habe ich 15% der zu erreichenden Zahl geschrieben, wobei auch davor schon ein Tag mit immerhin 10% und einer mit 9% dabei waren.

Bleibt mir nur noch zu sagen, dass es eine tolle Erfahrung war, zu sehen, was innerhalb eines Monats möglich ist, und dass ich auch eine ganze Menge schreiben kann, wenn ich nicht gerade in perfekter Laune dazu bin. Ansatzweise wusste ich das zwar davor schon, aber der NaNoWriMo hat mir da nochmal eine besondere Grenze aufgezeigt. Nach der ersten Woche war die Motivation schon geringer als am Anfang… Am höchsten aber wohl auf die letzten Tage, als sich der Hauptteil der Geschichte anbahnte und es außerdem darum ging, ‚das Ding zu gewinnen‘.

Am meisten geholfen haben mir dabei wohl meine Mit-NaNo-Bezwingerin, das Problembeerchen, sowie drei Kerle – jeweils mit kleinen Schokoladenrationen und erheiternden Briefchen per Post, inhaltlicher Beratung zur Geschichte selbst (ohne die sie sicher (noch XD) schlechter geworden wäre und noch werden würde) und der Bereitschaft, den November über den Großteil an Haushaltserledigungen zu machen. Nicht zu vergessen auch das virtuelle oder tatsächliche Pompom-Schwingen und Anfeuern! Es hilft sehr, bei einer solchen Aktion gute Freunde und optimalen Rückhalt zu haben. Aber das ist ja nichts Neues. (; Trotzdem – ein riesiges Dankeschön, falls dies jemand zu lesen bekommt.

Jetzt mache ich mich aber auch an die Jahresquest, 12 Bücher von der BBC-Liste zu lesen. Mit ‚Per Anhalter durch die Galaxis‘ hab ich bereits begonnen, ‚Brave New World‘ auf Englisch in Rumänien gekauft, jetzt will ich mir nur noch ein weiteres aus der Bücherei ausleihen und das Projekt dürfte auch erfolgreich abgeschlossen sein (trotz angefangenem und nicht fertiggebrachtem Ulysses). Einige freiwillige Aufgaben habe ich 2013 also definitiv hinbekommen. :]

 
7 Kommentare

Verfasst von - 9. Dezember 2013 in Kreatives, Spielereien

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

Zwischenbericht

Ähähust. ‚Wieder da‘, jaja. Nee, irgendwie nicht so. Eigentlich hab ich gar keinen sooo großen Stress, wenn man sich meinen Terminkalender besieht, aber dann irgendwie doch, hauptsächlich Freizeitstress. Ergebnis ist jedenfalls, dass ich hier zu wenig Artikeln komme und außerdem in Sachen Bücher-Challenge beinahe schon stagniere. Seit Juni hab ich kein Buch fertiggelesen – als hätte mich die Motivation verlassen, nachdem ich es schon mal geschafft habe, das erste halbe Jahr rechtzeitig zu packen und somit kein Strafbuch zu sammeln.

Aber noch ist nichts verloren! Das Rettungsboot hat zwar Leck geschlagen, aber die Ein-Frau-Mannschaft (oder halt Frauschaft) ist mit einem wunderschönen Messingeimer ausgestattet, mit dem sie es noch ans nächste Ufer schaffen kann. Oder anders: Ich habe einen Traum Plan. Der hat zwar mit Zugeständnissen zu tun, wie der Tatsache, dass ich Ulysses dieses Jahr wohl nicht mehr schaffe. Aber ich hab schon drei angefangene Bücher (‚Gormenghast‘, ‚Der Fänger im Roggen‘ und ‚Alice’s Adventures in Wonderland‘), womit ich die Monate Juli, August und September quasi nachhole. Außerdem geht’s mit möglichst kurzen Romanen für Oktober, November und Dezember weiter, die ich mir hauptsächlich aus den Stadtbüchereien ausleihen werde. Favoriten: ‚Per Anhalter durch die Galaxis‘ (dürfte ein Freund haben), ‚Der geheime Garten‘ (320 Seiten laut Bibliotheksinfo), ‚Von Mäusen und Menschen‘ (112 Seiten l.B.) und ‚Farm der Tiere‘ (132 Seiten l.B.). Das dürfte schaffbar sein. Auch wenn…

…ich vorhabe, im November beim NaNoWriMo mitzumachen. Und das, obwohl da schon eine Reise nach Deutschland und ein paar andere Unternehmungen stehen. Aber eine gute Freundin macht auch das erste Mal mit, also will ich’s mit ihr versuchen! Ich bin mir noch nicht sicher, was ich schreiben werde, aber bald. Hoffentlich. Aaaargh! Wer mich unterstützen will, schickt bitte Schokolade oder so. x)

 
4 Kommentare

Verfasst von - 22. Oktober 2013 in Alltag, Kreatives, Lesen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Bücher, die man gelesen haben muss – Mai

Bücher die man gelesen haben mussJa, ich bin spät dran. Ja, ich hatte viel um die Ohren. Aber jetzt kommt endlich „Die Liebe in den Zeiten der Cholera“ von Gabriel García Márquez dran! Ein Geburtstagsgeschenk von ’nem lieben Freund und dem wohl zuverlässigsten, den ich in Wien habe. *s*

Gleich zu Anfang – ich halte diesen Roman für einen, bezüglich den sich die Geschmäcker kontrovers unterscheiden können. Dies mag an mittelamerikanischen Schauplätzen und Mentalitäten liegen und am offenen Schreibstil des Autors. Aus diesem Grund wäre es vielleicht ratsam, reinzuschmökern, bevor man sich dieses Werks annimmt. Oder man hat Glück – wie ich – und es gefällt einem ohnehin.

Hier weiterlesen …

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 27. Juni 2013 in Kultur, Lesen, Wien

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Bücher, die man gelesen haben muss – März

Bücher die man gelesen haben mussIch weiß, ich bin spät dran – aber dafür kann ich versprechen, dass ich mein Märzbuch auch tatsächlich rechtzeitig fertiggelesen habe! Sogar mit dem April bin ich durch, aber dazu ein anderes Mal mehr.

Letzten Monat ging es um ein Buch, auf das ich schon ziemlich neugierig war und das ich mir in einer altmodischen Version gebraucht über Amazon bestellt habe: Daphne du Mauriers ‚Rebecca‘. Der Titel suggeriert, dass die Hauptprotagonistin diesen Namen trägt, doch ist Rebecca viel mehr eine mysteriöse Eminenz, die gar nicht handelnd auftritt – schließlich ist sie während der ganzen Geschehnisse bereits tot.

Hier weiterlesen …

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 25. April 2013 in Andere Blogs, Kultur, Lesen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Frohe Festtage und ein gutes neues Jahr.

SkeletonDas kommt nun zwar etwas verspätet, aber ich hoffe, ihr hattet zumindest ein paar schöne Weihnachtsfeiertage, ob nun besinnlich oder sogar besinnungslos und was auch immer ihr gefeiert habt. :]

Beste Grüße richtet auch mein Wiener Mitbewohner Oswald aus. Ich hab ihn die letzten Tage nicht gesehen, mal schauen, ob er bei meiner Rückkehr etwas angesetzt hat. x) Ich bisher noch nicht allzu viel, obwohl ich nicht gerade wenig gegessen habe von den ganzen köstlichen Speisen… Fleischbällchen, Kaviar, Truthahn, Paprika- und Krautwickel, Polenta, Ente, Kartoffeln, Rotkraut, Donauwelle und andere Kuchen und Torten… ❤

Meine Geschenke kommen teilweise wohl etwas verspätet an, aber ich hoffe, sie bereiten mindestens so viel Freude wie die, die ich bekommen habe und bei denen sich einmal mehr zeigte, wie leicht man mir eine Freude machen kann, wenn man weiß, auf was für Themen ich bei Büchern, Schmuck und sonstigem Kram stehe – auch, wenn ich für ungewöhnlichere Dinge meistens aufgeschlossen bin. :3

Ich habe mir bisher ja so gut wie noch nie etwas fürs neue Jahr vorgenommen, was sich schon mal durch eine zum Jahresanfang beginnende Challenge ändern wird (an die ich mich bisher unter anderem noch nicht wagte, weil ich im Januar/ Jänner verpeilte, interessante (Lese-)Herausforderungen auszukundschaften ^^“).

Bei Carolin bin ich auf diese ‚Bücher, die man gelesen haben muss‘-Challenge gestoßen, bei der es darum geht, jeden Monat ein Buch aus der manchen schon bekannten BBC-Lieblingsbuchliste zu verschlingen. Da ich von diesen ohnehin einige auf meiner will-ich-noch-lesen-Liste habe, bietet sich das besonders an. Und letztes Jahr hab ich zu meiner Schande wirklich nicht allzu viel gelesen… (Wobei die Dokumentation derer (wie der Filme) auf meiner zugehörigen Blogseite ziemlich haperte. Goodreads hilft mir allerdings dabei, sie zumindest seit ein paar Monaten beieinander zu halten.)

Hier einmal die Liste – durchgestrichen die bereits gelesenen, fett gedruckt diejenigen, die ich gern bald (2013?) lesen (und zu manchen dann auch Verfilmungen sehen) würde.

1. The Lord of the Rings, JRR Tolkien (reizt mich irgendwie nicht so sehr, derzeit – außer mal die Verfilmung fertig gucken ._.)
2. Pride and Prejudice, Jane Austen
3. His Dark Materials, Philip Pullman (Der goldene Kompass, …)
4. The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy, Douglas Adams (weil Mogy meinte, es könnte mir gefallen)
5. Harry Potter and the Goblet of Fire, JK Rowling
6. To Kill a Mockingbird, Harper Lee (schon den Film gesehen – Südstaatenamis find ich nicht so toll zum Lesen)
7. Winnie the Pooh, AA Milne
8. Nineteen Eighty-Four, George Orwell
9. The Lion, the Witch and the Wardrobe, CS Lewis (Narnia – wäre auch mal nett)
10. Jane Eyre, Charlotte Brontë
11. Catch-22, Joseph Heller (da hat mich ein Prof schon gespoilt X__x)
12. Wuthering Heights, Emily Brontë (fand meine Ma toll/ besser als ‚Jane Eyre‘)
13. Birdsong, Sebastian Faulks (‚Gesang vom großen Feuer‘ im Deutschen, falls ich nun nicht falsch recherchiert habe)
14. Rebecca, Daphne du Maurier
15. The Catcher in the Rye, JD Salinger (nachdem das vorgestern schon als Lieblingsbuch eines Filmcharakters auftauchte x))
16. The Wind in the Willows, Kenneth Grahame (Kinderbuch. Hm! Vielleicht schnell zu lesen?)
17. Great Expectations, Charles Dickens
18. Little Women, Louisa May Alcott (‚Betty und ihre Schwestern‘)
19. Captain Corelli’s Mandolin, Louis de Bernieres (‚Corellis Mandoline‘)
20. War and Peace, Leo Tolstoy
21. Gone with the Wind, Margaret Mitchell (‚Vom Winde verweht‘)
22. Harry Potter And The Philosopher’s Stone, JK Rowling
23. Harry Potter And The Chamber Of Secrets, JK Rowling
24. Harry Potter And The Prisoner Of Azkaban, JK Rowling
25. The Hobbit, JRR Tolkien
26. Tess Of The D’Urbervilles, Thomas Hardy
27. Middlemarch, George Eliot
28. A Prayer For Owen Meany, John Irving (klänge auch vielversprechend)
29. The Grapes Of Wrath, John Steinbeck (‚Früchte des Zorns‘)
30. Alice’s Adventures In Wonderland, Lewis Carroll (hab ich (in Originalsprache) nur angefangen – kurz vor dem Abitur klugerweise…)
31. The Story Of Tracy Beaker, Jacqueline Wilson (nochmals ein Kinderbuch)
32. One Hundred Years Of Solitude, Gabriel García Márquez (auf Spanisch?)
33. The Pillars Of The Earth, Ken Follett
34. David Copperfield, Charles Dickens
35. Charlie And The Chocolate Factory, Roald Dahl
36. Treasure Island, Robert Louis Stevenson
37. A Town Like Alice, Nevil Shute (über Australien)
38. Persuasion, Jane Austen
39. Dune, Frank Herbert (‚Der Wüstenplanet‘ – „Es folgen fünf weitere Bände.“ Na, ich weiß nicht…)
40. Emma, Jane Austen
41. Anne Of Green Gables, LM Montgomery
42. Watership Down, Richard Adams
43. The Great Gatsby, F Scott Fitzgerald (habe ich vor einer Weile verschenkt, und nachdem ich die Verfilmung von Baz Luhrman unbedingt sehen will, sollte ich ihn auch bald mal lesen)
44. The Count Of Monte Cristo, Alexandre Dumas (hätte zumindest mein Freund zum Verleihen)
45. Brideshead Revisited, Evelyn Waugh (Evelyn ist offenbar ein Mann.)
46. Animal Farm, George Orwell (Noch eine Fabel?)
47. A Christmas Carol, Charles Dickens
48. Far From The Madding Crowd, Thomas Hardy (‚Am grünen Rand der Welt‘)
49. Goodnight Mister Tom, Michelle Magorian (‚Der Junge aus London‘, Jugendbuch)
50. The Shell Seekers, Rosamunde Pilcher

51. The Secret Garden, Frances Hodgson Burnett (Kinder-/ Jugendbuch)
52. Of Mice And Men, John Steinbeck
53. The Stand, Stephen King (‚Das letzte Gefecht‘)
54. Anna Karenina, Leo Tolstoy (Film, Film! *säusel*)
55. A Suitable Boy, Vikram Seth (‚Eine gute Partie‘, in Indien)
56. The BFG, Roald Dahl (‚Sophiechen und der Riese‘)
57. Swallows And Amazons, Arthur Ransome (wurde irgendwie nicht ins Deutsche übersetzt O.o)
58. Black Beauty, Anna Sewell
59. Artemis Fowl, Eoin Colfer
60. Crime And Punishment, Fyodor Dostoyevsky (hätte meine Mitbewohnerin wohl)
61. Noughts And Crosses, Malorie Blackman (‚Himmel und Hölle‘, unterdrückte Weiße)
62. Memoirs Of A Geisha, Arthur Golden
63. A Tale Of Two Cities, Charles Dickens
64. The Thorn Birds, Colleen McCollough (‚Dornenvögel‘, wieder Australien)
65. Mort, Terry Pratchett (‚Gevatter Tod‘, ausleihbar ❤)
66. The Magic Faraway Tree, Enid Blyton (‚Der Wunderweltenbaum‘)
67. The Magus, John Fowles (psychologisches Experiment in Griechenland, klingt auch nicht übel)
68. Good Omens, Terry Pratchett and Neil Gaiman
69. Guards! Guards!, Terry Pratchett
70. Lord Of The Flies, William Golding (fand ich in der Schule grässlich und hab’s nicht fertig gelesen)
71. Perfume, Patrick Süskind
72. The Ragged Trousered Philanthropists, Robert Tressell (‚Die Menschenfreunde in zerlumpten Hosen‘)
73. Night Watch, Terry Pratchett (auch ausleihbar, allerdings auf Englisch)
74. Matilda, Roald Dahl
75. Bridget Jones’s Diary, Helen Fielding
76. The Secret History, Donna Tartt (klingt auch vielversprechend, Collegegeschichte)
77. The Woman In White, Wilkie Collins
78. Ulysses, James Joyce
79. Bleak House, Charles Dickens
80. Double Act, Jacqueline Wilson (‚Die fabelhaften Barker Girls‘, zum anderen Kinderbuch von ihr)
81. The Twits, Roald Dahl (‚Die Zwicks stehen Kopf‘)
82. I Capture The Castle, Dodie Smith (‚Mein Sommerschloss‘)
83. Holes, Louis Sachar (‚Löcher: Die Geheimnisse von Green Lake‘, Jugendbuch)
84. Gormenghast, Mervyn Peake (könnte ich mir vermutlich auch ausleihen :3)
85. The God Of Small Things, Arundhati Roy (wieder Indien)
86. Vicky Angel, Jacqueline Wilson (uuund schon wieder ein Kinderbuch von der Frau)
87. Brave New World, Aldous Huxley (würde aber auch mal Zeit werden)
88. Cold Comfort Farm, Stella Gibbons
89. Magician, Raymond E Feist (evtl. ‚Der Lehrling des Magiers‘, Beginn der Midkemia-Saga)
90. On The Road, Jack Kerouac (‚Unterwegs‘)
91. The Godfather, Mario Puzo
92. The Clan Of The Cave Bear, Jean M Auel (‚Ayla und der Clan des Bären‘)
93. The Colour Of Magic, Terry Pratchett
94. The Alchemist, Paulo Coelho
95. Katherine, Anya Seton (‚Lady Katarina‘, mittelalterlich)
96. Kane And Abel, Jeffrey Archer
97. Love In The Time Of Cholera, Gabriel García Márquez
98. Girls In Love, Jacqueline Wilson (uuund wieder dieselbe Kinderbuchautorin)
99. The Princess Diaries, Meg Cabot
100. Midnight’s Children, Salman Rushdie („Das indische Pendant zu Gabriel García Márquez’ Hundert Jahre Einsamkeit“)

 
8 Kommentare

Verfasst von - 27. Dezember 2012 in Andere Blogs, Blog, Kultur, Lesen, Wien

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Italienische Wochen

Ich muss zugeben, ich hab was gegen Italien. So schön irrational-intuitiv. Nicht erst seit dem Fußball-WM-Finale, in dem sie den Franzosen den Titel wegkickten. Es gibt wohl nicht nur in diesem Aspekt einen natürlichen Widerspruch zwischen Italien und Frankreich, und wer mich etwas kennt, weiß eh schon, auf wessen Seite ich mich da schlage. In mein Herz wurde die französische Lilie geritzt.

Zugegebenermaßen fand ich den Beitrag Italiens zum diesjährigen Grand Prix d’Eurovision de la Chanson (ja, ich mag Französisch auch lieber als Englisch) auch gut. Und wenn wir schon mal dabei sind, wollte ich erwähnen, dass ich einen anderen Musiker (und Anwalt!), Paolo Conte, für einen der besten Vorzüge Italiens halte. Neben Nudeln, versteht sich. Wer reinhören mag:

Nun habe ich außerdem vor wenigen Tagen ein Buch gelesen, in dem es auch um Italiener und Nudeln geht. Kurz zur Geschichte, wie ich an dieses Buch kam: Ich blätterte einige Wochen vor einem meiner Geburtstage (oder war’s Weihnachten?) in einem Bücherprospekt, während ich Carola an der Strippe hängen hatte. Dann von mir ein: „Haha, hier steht ein Buch namens ‚Nicht schon wieder al dente‚, und ich hab grad ‚al dante‘ gelesen.“ (Rollenspiel-Insider, oder etwas in der Art.) Zum bald darauf folgenden Anlass erhielt ich von ihr den genannten Roman. Etwas irritierend, zumal ich nicht grad auf typische Frauenliteratur stehe, aber hin und wieder muss es natürlich auch etwas Triviales sein. Nun also von Gaby Hauptmann (die man möglicherweise von ‚Suche impotenten Mann fürs Leben‘ kennt).

Wer in Erwägung zieht, dieses Werk irgendwann einmal zu lesen, sollte nun diesen Beitrag verlassen, ich wünsche noch einen schönen Tag/ Abend! Ich wage aber, es nicht weiterzuempfehlen.

In ‚Nicht schon wieder al dente‘ geht es um die zwanzigjährige Niki, die während ihres postabiturialen Sprachaufenthalts in Kanada den lässigen Südländer Marco kennen lernt. Mit ihm ist alles superduperflockigleicht – aber wie soll ihre Beziehung weitergehen, wenn sie wieder in Deutschland ist, wo sie sich zielstrebig in ein Wirtschaftsstudium stürzen will, und er in Italien? Zurück im trüben Heimatland bei ihrer alleinerziehenden Mutter und Restaurantinhaberin Julia kann Niki nicht aufhören, an die schöne Zeit mit ihrem Lover zurückzudenken, was sonst gar nicht ihre Art ist. Sie lässt es drauf ankommen und fliegt für ein paar Tage zu Marco. Der, wie sich herausstellt, in einer riesigen Villa bei seinen Eltern wohnt, die sich beruflich um ihr Fertignudelimperium kümmern. Statt sich wie in einem Märchentraum zu fühlen und den Sex im weitläufigen Bad mit Sauna vorbehaltlos zu genießen, zetert Niki irritierenderweise herum, dass sie die Tage lieber mit ihm in einer schäbigen Ein-Zimmer-Studentenbude verbringen würde, aber daraus wird nun nichts. Zu allem Elend kann Marcos Mutter sie auch nicht ausstehen, immerhin soll er eine reiche italienische Gräfin heiraten.

Und so kommt es zu einer Reihe unangenehmer Zwischenfälle, die ein von der italienischen Mama vertauschtes Weihnachtsgeschenk beinhalten. Statt Ohrringe erreicht Niki nämlich eine Kundenzustellung des Nudelherstellers – zig Kilogramm Fertignudeln! (Naja, ich hatte schon schlechtere Geschenke. XD Aber romantisch ist das tatsächlich nicht.) Um ihre Beziehung klarzustellen und zu verhindern, dass sich Marco bei einem High-Society-Event zu Silvester, das für seine Familie natürlich Pflicht ist, an die junge Gräfin ranschmeißt, fliegt Niki mal wieder überstürzt nach Italien, während Marco sich als Überraschungsbesuch auf den Weg nach Deutschland macht. Quel malheur! Als die Zwanzigjährige zurückkehrt, amüsiert sich ihr Freund prächtig mit ihrer Mutter. Sie steigt heulend ins Auto und fährt eine alte Dame um, die sie zufälligerweise in Kanada kennen gelernt und ihr dolmetschend geholfen hat.

Im Folgenden versöhnt sich Niki wieder mit Marco, da ja offenbar doch nichts Schreckliches passiert ist. Doch auf einer Tour durch die umliegende Weingegend begegnen sie einer Freundin von Marcos Mutter – Freifrau von Finkenstein, oder so – sowie seinem Onkel, der vorgibt, daheim in Italien zu sein – und es beginnt ein hanebüchenes, unrealistisches Detektivspiel ohnegleichen. Die Details aufzudröseln wäre zu verwirrend, aber ich hoffe, die Zusammenfassung genügt, um das Absurde daran zumindest anzudeuten. Das Liebespärchen schleicht sich durch die alten Dienstpersonalgänge des Schlösschens der Freifrau und belauscht diese mit dem Onkel im Gespräch, doch als sie im Parallelgang entdeckt werden, bedroht die gute Frau sie auch noch mit einer geladenen Waffe. Und dann ist da noch die Tochter der Freifrau von Finkenstein, die angeblich schon seit einer ganzen Weile tot ist (erschossen von einem Einbrecher in Marcos trautem Heim), dann aber lebendig vor Niki steht. Sie wurde aufgrund eines taktischen Spielzugs versteckt gehalten.

Ihr wird aufgedröselt, dass die ganze Familie Marcos, ja, ganz Italien Wetten abgeschlossen hat, wen der Millionenerbe heiratet. Marco und sein Onkel wetten auf Niki, seine Mutter sowie die von Finkenstein auf die italienische Gräfin. Um das Ergebnis zu beeinflussen, spielten sie sich natürlich gegeneinander aus, und so waren beispielsweise die fehlgeleiteten Geschenke oder das eiskalte Verhalten der Mutter Niki gegenüber reine Taktik. Das offenbaren sogar Wettbüros im Internet. Entrüstet darüber, dass sie den Spielball der italienischen Oberklasse gibt, distanziert sich Niki von ihrem Freund, heckt hinterrücks aber selbst einen gerissenen Plan aus – da bisher kaum einer auf das Pärchen Niki + Marco gewettet hat und die Auszahlung gigantisch wäre, kratzen sie, ihre Mutter, deren Weinhändlerbekannter sowie die angefahrene alte Frau alles Geld zusammen, das sie auf die Schnelle mobilisieren können, um mit dem Wettgewinn der bankrotten Freifrau das Schlösschen abzukaufen und darin einen Restaurant-Weinhandel mit kleinem Hotel zu eröffnen.

Ihrem Freund erzählt Niki nichts davon, ergibt sich aber seinen Beteuerungen, dass er sie wolle und keine andere, und nimmt angeblich gönnerisch in seinen Heiratsantrag an. Rasch sind sie in Rom, wo sie nach einer kurzen Touristenrunde auf einen weiteren Onkel Marcos treffen, der, oh Wunder, Priester ist. Zwar ist eine nur kirchlich geschlossene Ehe nicht rechtskräftig, aber auf die Schnelle lässt sich kein Standesbeamter auftreiben, und die Italiener sind eh so gottesfürchtig, dass sie das vorerst durchgehen lassen. Dank der gewonnenen Wette schwimmt nun auch Nikis Mutter in Geld und kann sich ihr neues Vorhaben leisten, und Niki kann ja notfalls auch in Italien Wirtschaft studieren… Sogar Marcos Mutter freut sich nun über die würdige Gegenspielerin, die letztendlich alle so gewitzt ausgetrickst hat. Alles paletti, jieha!

Abgesehen von diesem inhaltlichen Obskurium, welches mich sehr an meine in der Grundschulzeit erfundenen Geschichten erinnerte, ist auch der Stil irgendwo in der zehnten Klasse hängen geblieben. Abgesehen von der Weinkenntnis. Die Charaktere verhalten sich meiner Meinung nach oft sehr unpassend, was nicht immer als persönliche Eigenschaft abgestempelt werden kann. Zudem sind dem Lektor ein paar grässliche Schnitzer passiert: Zwei- oder dreimal werden die Vornamen von Niki und ihrer Mutter Julia vertauscht, sodass sich der Leser kurz verwirrt fragt, was das nun soll, bis er darauf kommt, dass es sich einfach nur um einen Fehler handeln kann. Höchst peinlich, wie auch der Storyverlauf, aber in all seiner Seltsamheit auch manchmal witzig.

 
6 Kommentare

Verfasst von - 18. Mai 2011 in Alltag, Hogwartsplay, Kreatives, Lesen, Musik, Printmedien

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Déjà-lu

Meine kürzlich gelesenen Bücher (also, frühestens Jahresanfang) in Mini-Zusammenfassung. Reihenfolge zufällig.

  • Markus Zusak – Die Bücherdiebin (586 erschütternd schöne Seiten)

Wahnsinnig gut. Ich spiele mit dem Gedanken, einen separaten Eintrag darüber zu verfassen, weil der Roman bzw. Kommentare so vielschichtig ist/ sind. Nur so viel sei gesagt: Die Geschichte spielt im zweiten Weltkrieg und wird erzählt vom Tod höchstpersönlich. Form und Stil sind außergewöhnlich.

  • Ulrich Wickert – Vom Glück, Franzose zu sein (240 französische Seiten auf Deutsch)

Habe ich vor langer Zeit zu lesen begonnen und (sonst nicht meine Art) nun nahtlos daran angesetzt, weil das Buch ohnehin in inhaltlich nicht so viel miteinander gemeinsam habende Kapitel unterteilt ist. Die ersten waren, wie ich mich erinnere, noch sehr alltagsbezogen, bei den letzten ging es sehr in Politik und Wirtschaft hinein – für mich leider weniger spannend.

  • Glück muss man haben!

Schon wieder was mit Glück. Jah, okay, es ist ein Geschenkbuch. XD Aber sehr süß! Und das Design sagte mir zu. Außerdem gehen die Zitate/ Gedichte auf verschiedene Interpretationen vom Glücksbegriff ein, was ich interessant finde.

  • Susanne Rohner – Knigge. Erfolgreich durch gutes Benehmen (93 kleine, feine Seiten)

…hab ich eigentlich meinem Freund zum Geburtstag geschenkt. x) Aber man soll ja schenken, was man selbst gern hätte, nich…? Und er kann’s bestimmt mal gebrauchen. Wenn er’s je lesen sollte.

Brachte mir meine Mutter von einem ermäßigte-Exemplare-Stand mit, wofür ich ihr sehr dankbar bin. (: Über eine zersplitternde (jüdische) Familie in den USA. Die bisher unauffällige Tochter entdeckt beim (typisch amerikanischen) Buchstabierwettbewerb endlich ein herausragendes Talent, welchem der Vater – Kantor in der Synagoge und ständig vertieft in mystische Schriften – besonders große Beachtung schenkt. Dafür vernachlässigt er das bisherige Wunderkind, seinen älteren Sohn, der sich infolgedessen auf Erkundungstour bei anderen religiösen Gemeinschaften begibt. Die Mutter, Anwältin, findet dafür längst keine Erfüllung mehr in ihrer Beziehung und erweitert deshalb ihr geheimes kleptomanisches Hobby… Gerade zu Beginn klang die Geschichte sehr interessant, was mit Sicherheit auch an dem besonderen Humor und gewissen Kommentaren und Beschreibungen lag, die mich sehr an den Erzähler von ‚Die fabelhafte Welt der Amélie‘ erinnerten. Im Laufe des Romans verliert die Story jedoch leider, leider etwas an Fahrt. Meiner Meinung nach dennoch lesenswert.

Geschrieben von einem jungen Komiker, der darin seine seltsame Wohngemeinschaft mit einem aufdringlichen kommunistischen Känguru in kurzen, unterwegs super zu lesenden Kapiteln beschreibt. Bekam ich von meiner Patin zum Geburtstag (oder zu Weihnachten). Amüsant, irgendwann aber auch wieder etwas ermüdend weil repetativ. Manche (extrem kurze) Kapitel hätte man sich sparen können.

Im Wien der vorletzten Jahrhundertwende sucht ein ehemaliger Soldat mit überdurchschnittlichem Geruchssinn etwas, das seinem Leben Bedeutung verleiht – in der Schokoladenfabrik seines Onkels, wo er außergewöhnliche Kreationen schafft, sowie in der Liebe der faszinierend außergewöhnlichen Elena Palffy. Doch das Glück erfährt seine Höhen und Tiefen – und ließ mich als Leserin am Schluss etwas ratlos und voller Fragen zurück. Authentisch und fesselnd geschrieben, vom Ex-Geschichtslehrer einer guten Freundin. ^^

Die meisten davon habe ich geschenkt bekommen, und meine Meinungen fallen etwas zwiespältig aus. Extrembeispiele: Kalix und Die Bücherdiebin. Okay, ersteres hab ich gewonnen und zweiteres ist von einem Autor geschrieben, der sich auch von meiner Amazon-Wunschliste (ugh, die sollte ich vielleicht mal auf den neuesten Stand bringen) pflücken lässt… Aber ich denke, ich kann mich prinzipiell mit sehr vielen verschiedenen Büchern/ Romanen/ Genres anfreunden.

Ich habe es immerhin geschafft, in den letzten Tagen und Wochen sehr viele Werke verschlungen zu haben, yay! Es wartet andererseits auch noch mindestens ein Bücherregal voll darauf, zum Zuge zu kommen. Ich glaube, sie sind verbreitungsgeil und spekulieren auf eine Erwähnung im Blog… Ô.o Naja, zuerst kommt vermutlich ‚Chemie für Biologen‘ von Latscha/ Kazmaier dran, ich hab mir vorgenommen, in einem Monat die Chemieprüfung abzulegen. Drückt mir die Daumen. :]

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Zeit für französische Krimis

– Maigret et les vieillards/ Maigret und die alten Leute, Georges Simenon, 1960.

Der Kommissar Maigret ist mir bereits aus der ca. neunten Klasse bekannt. Im etwa dritten Lernjahr jedenfalls wollten wir einen der Krimis (Maigret et la vieille dame) durchnehmen, was allerdings an unseren damals noch ziemlich lückenhaften Vokabelkenntnissen scheiterte, so erinnere ich mich zumindest. Es macht eben keinen Spaß, einen Roman zu lesen, wenn man mit den Augen zwischen dem eigentlichen Text und der von der Lehrerin ausgedruckten Vokabelliste hin- und herhuschen muss.

Die Französischkenntnisse der meisten meiner Mitschüler haben sich seitdem kaum verbessert, und das kann man sogar ohne Arroganz behaupten, wenn man bedenkt, dass sich die meisten vermutlich seit drei Jahren, als sie die Möglichkeit zum Abwählen dieser Sprache ergriffen, nicht mehr damit auseinandergesetzt haben. Und auch ich habe zumindest seit einem Jahr (so lang ist’s schon wieder her, dass ich Abi gemacht habe… jedenfalls war ich letztes Jahr zu dieser Zeit mehr oder weniger am Lernen für die ersten schriftlichen Prüfungen, die Allererste Französisch-GK) außer der einen oder anderen Unterhaltung mit meinem Ex-Spanisch(!)-Lehrer nicht mehr viel in dieser Sprache kommuniziert.

von amazon.fr

Dem hat meine beste Schulfreundin zu meinem letzten Geburtstag entgegengewirkt mit zwei französischen Krimis, Maigret et les vieillards und eine Folge Arsène Lupin (von dem ich in einer écoute-Ausgabe gelesen habe). Mit ersterem bin ich nun innerhalb einer handvoll Tage durchgekommen, und das mit einem erstaunlichen Verständnis. Klar gab es auf jeder Seite Formulierungen, Adjektive oder Gegenstände, deren Bedeutung mir nicht bekannt war, aber in vielen Fällen erschloss sich diese aus dem Kontext oder anderen Fremdsprachen, und selbst wenn nicht, war das nie essentiell. Und darauf bin ich schon ein bisschen stolz – oder, sagen wir, darüber bin ich froh. (: Immerhin ist das ja nur bedingt ’ne Eigenleistung. Manch einer geht’s da ja leider nicht so…

Demnächst mache ich mich wahrscheinlich an den anderen Krimi, und außerdem hab ich mir letztes Jahr beim Mini-Paris-Trip einen Briefroman gekauft, den ich noch nicht mal begann… Doch zuvor noch ein paar Worte zum Inhalt: Der Kommissar hat es diesmal mit dem Todesfall eines adeligen alten Herrn zu tun, dem aber offenbar niemand aus seinem Umfeld etwas Böses wollte, was für Maigret natürlich alles andere als hilfreich ist. Doch da ist auch noch die mysteriöse Beziehung zur Prinzessin von V… Noch dazu fühlt er sich relativ unwohl in der ungewohnten Gesellschaft von Fünfzig- bis Achtzigjährigen. Sogar der Neffe des Toten ist schon in diese Altersspanne einzuordnen!

War jedenfalls recht flüssig zu lesen, nur allzu viel Spannung ist innerhalb der acht (überraschend gleich langen) Kapitel nicht aufgekommen. Wenn ich viel Motivation aufbringe, werde ich sogar noch die Wörter nachschlagen, die ich nicht wusste, um meinen Wortschatz zu erweitern.

 
4 Kommentare

Verfasst von - 2. Mai 2011 in Andere Blogs, Kaufen, Kultur, Lesen, Printmedien

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

„Wow – was für ein Ritt!“

„Harold und Maude“ im Volkstheater Wien

Leider durften wir die uns vom Platzanweiser versehentlich zugewiesenen Plätze im Parkett-Bereich nicht behalten (er hatte Parkett mit Parterre verwechselt) und mussten uns wie gedacht in die vorletzte Reihe zurückziehen; schade, denn bei diesem Stück hätte es sich sehr gelohnt, so viel wie möglich mitzubekommen. Wobei man sich da mental auf pyrotechnische Effekte und das mögliche Angespritztwerden mit Wasser, Milch oder Kunstblut  einstellen sollte…

„Harold and Maude“, das ist primär eine unkonventionelle Liebesgeschichte zwischen einem Achtzehn- und einer Achtzigjährigen. Während die umgedrehte Konstellation (älterer Mann, jüngere Frau) durchaus noch im normalen Bereich scheint, wird ein männlicher Jugendlicher beim Besuch der alten Dame schon entsetzt angestarrt. In etwa so, wie es in Thomas Birkmeirs Inszenierung der Inspektor Bernard mit Harold und Maude tut, bevor er in Lachen ausbricht. Die beiden stehen leicht bekleidet vor Maudes Heim, einem bunten Bauwagen auf Gemeindegrund, und liebkosen sich.

Doch bis es soweit kommt, dauert es zu Beginn der Woche (und am Anfang des Stücks) noch etwas. Harold (im Stück Claudius von Stolzmann, 2011 bereits 30 Jahre alt), ein schweigsamer, hochintelligenter Teenager, geht einem seiner unkonventionellen Hobbys wie Beerdigungen und Schrottplätze besuchen oder seinen Suizid inszenieren nach und lernt auf diesem Begräbnis die buntgekleidete Maude (Elfriede Irrall) kennen. Die den Verstorbenen genausowenig kennt wie er selbst. „80 Jahre ist er alt geworden? Großartig! Das ist doch ein tolles Alter, um abzutreten, findest du nicht auch?“, so lautet die Einführung in Maudes Lebenseinstellung, die daneben auch zig schlaue Aphorismen beinhaltet.

[Aus dem Programmheft.] Links: „Stufen“ von Hermann Hesse.

Angetan von ihrer offenen, lebensfrohen Art besucht Harold Maude – einst KZ-inhaftierte Jüdin – immer öfter, lässt sich sogar allmählich von ihrer Leichtigkeit des Seins anstecken. Währenddessen zieht seine geschäftige und betuchte Mutter aus den sie bereits ermüdenden Suizidversuchen den Schluss, Harold zum Psychiater zu schicken und ihm über eine Kontaktbörse eine Freundin zu suchen. Doch diese scheinen beim persönlichen Treffen nicht nur aufgrund seltsamer Marotten alles andere als das Gelbe vom Ei zu sein, Harold muss sie auch noch mit seinen lebensmüden Spielchen verschrecken (bis auf die Theaterschülerin!). Ihm ist Maudes Gesellschaft lieber, ob sie nun einen Seelöwen aus der Zoogefangenschaft ins Meer entlassen oder ihr Olfaktorium ausprobieren, hohe Bäume erklimmen oder berauschenden Indianertee trinken. Doch der Inspektor, der die Dame schon wegen mehrerer Vergehen sucht, kommt ihnen auf die Schliche, und außerdem steht am Ende der Woche Maudes achtzigster Geburtstag an…

[Auch hier versteckt sich ein größeres Bild.]

In etlichen Aspekten ist das Theaterstück sehr nahe am Film (bzw. wahrscheinlich an der Original-Theaterfassung, ebenfalls vom Drehbuchautor Colin Higgins geschrieben) gehalten: Großteils werden dieselben Suizide in Szene gesetzt, die Verlobungskandidatinnen halten sich an die gleichen Klischees – wenn sie auch überspitzt dargestellt werden, was gut zum skurril-amüsanten Stil des Werks passt. Aber gerade das ist wohl auch ein eher auf der Bühne toleriertes Phänomen: Im Film muss alles aussehen wie direkt aus dem Leben aufgenommen, realistisch und authentisch bis in die letzte Straßenlaterne. Dagegen kann das Theater, ohnehin auf ein kleines Terrain beschränkt (trotz gut eingesetzter Drehbühne), schon mal Charaktere in extremer Weise überzeichnen. Ein hübscher Nebeneffekt: So bekommen auch noch die Gäste in den hinteren Reihen genug mit, ohne jedes Zucken der Mimik mitverfolgen zu können… Die manische Schauspielstudentin beispielsweise kam gut an, nicht nur, weil sie sich von einer auswendig gelernten und, sagen wir, avantgardistisch interpretierten Rolle in die nächste stürzt und damit auch Harolds Schauspieler in eine seiner früheren Charakterdarstellungen, den Romeo, versetzt.

Zudem wird in dieser Szene auch der Aktualitätsbezug veranschaulicht, zitiert die Schwiegertochter in Spe doch Richard Burton, den Mann der vor wenigen Tagen verstorbenen Elizabeth Taylor, „Möge sie in Frieden ruhen“. Und wie bereits erwähnt, finden sich die jungen Damen per Online-Partnerbörse. Zur Anpassung an das Heute zählen ebenfalls die Effekte wie ein lichterloh brennender Sarg im Hintergrund oder der explodierende Wandschrank.

Ein weiterer Unterschied zur Filmversion ist auch die Verwendung von einem modernerem Soundtrack, der vor allem in den Genres Alternative, Rock und Indie anzusiedeln ist. (Also genau mein Hauptgeschmack.) Zwei Beispiele: [„Jerk it out“] von den Caesars und [„Beautiful Freak“] von Eels. Zum Vergleich: Die Musik im Film stammt hauptsächlich von Cat Stevens/ Yussuf Islam (und ist mir persönlich etwas zu langweilig).

[Der Ministrant war auch süß. :3] Hin- und hergerissen zwischen der charmanten Überzeugungskraft von Maude und dem Pflichtbewusstsein gegenüber dem Pater Finnegan (*hrhr*).

Die Darsteller passen nahezu perfekt in ihre Rollen, ob überspitzt oder authentisch gehalten, wie es glücklicherweise die beiden Hauptcharaktere sind. Was aber noch lange nicht heißt, dass diese nicht überraschen können, wie eine der Harold-beim-Psychiater-Szenen zeigt: Der Junge steigert sich hinein in ein [Pamphlet gegen das Warten und für die Gleichzeitigkeit], das aus der Feder der U20-Meisterin beim deutschen Poetry Slam, Nadja Schlüter, stammt.

Ein weiterer Pluspunkt, den das Stück jedoch im Vergleich mit anderen Theaterinszenierungen innehat: Vieles wurde mit echten Requisiten gespielt. Maude schaufelt ein Loch in echte Erde, um darin ihr gerettetes Bäumchen einzupflanzen, Harold taucht nach einem kurzen Nacktmoment im dunklen Szenenwechsel ab in eine Badewanne voll echtem Wasser und Schaum. Eiskalt wird der PoWi-Studentin, Harolds erstem organisierten Date, (Kunst-)Blut ins Gesicht gespuckt und sich später – bei Date Nummer 3 und dem rituellen Selbstmord in japanischer Tradition – in selbigem gewälzt. Da macht das Schauspielern doch Spaß! ^_^

Ich war jedenfalls höchst beeindruckt und angetan von dieser fabelhaften Version, die mir schon eher zusagte als der Film aus den Siebzigern. Da ihr vermutlich nicht mehr zu dieser Inszenierung kommt, die Anfang Mai ihre letzte Vorstellung abliefert (vermutlich vor mindestens genauso gut besuchten Reihen wie gestern), solltet ihr dennoch die Chance nutzen und euch jede Version, die ihr in die Finger kriegen könnt, reinziehen (Higgins hat auch den zugehörigen Roman verfasst). (:

Natürlich können unangenehme Sitznachbarn jede derartige Veranstaltung vermiesen. In unserem Fall war das ein Herr, den ich bei seinen ersten hysterischen Lachern von hinten noch für einen Elfjährigen, manchmal auch für eine weibliche Gestalt hielt. Bis ich mich in der Pause zu ihm umdrehte und sein wahres Gesicht erblickte. O.O Der war echt anstrengend, was die geflüsterte Frage meines Freundes  verdeutlicht: „Meinst du, es wird mir übel genommen, wenn ich dem Kerl da hinten eine reinhaue?“ Das konnte ich allerdings noch verhindern, obwohl ich nicht viel dagegen gehabt hätte. X_x

In der Pause besuchten wir auf einen Sprung das gegenüberliegende Café, wo ich mir Zuckertütchen und Werbepostkarten schnappte. Es waren ein paar tolle dabei. :3

„Berühre mit deiner Nasenspitze den schwarzen Punkt und alles wird gut.“

Auf der Rückseite der Herzkarte hieß es übrigens, passend zum Theaterstück: „Schreib mit am Buch der grenzenlosen Liebe. Liebe kennt keine Grenzen, keinen Altersunterschied, keine Religionszugehörigkeit und keine sexuelle Orientierung. Darum suchen wir Liebesgeschichten, in denen trotz aller Hindernisse die Liebe gesiegt hat. Die besten davon veröffentlichen wir in einem Buch der Liebe. Bis 31. August 2011 kannst du unter [www.liebegrenzenlos.at] deine Geschichte uploaden und mehr über die Aktion erfahren.“ Wer macht mit? (:

Zuletzt noch das Zitat aus dem hübsch gestalteten Programmheft (siehe Fotos oben), das für diesen Artikel titelgebend war:

Das Leben ist nicht eine Reise ins Grab, mit der Absicht, sicher und in einem gut erhaltenen Körper anzukommen, sondern die Schleuderfahrt in einer Rutschbahn, gründlich durchgerüttelt, völlig erschöpft und laut verkündend: „Wow – was für ein Ritt!“

Joe Kopp

(Links wurden in diesem Artikel zur Übersichtlichkeit in [eckige Klammern] gesetzt.)

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 25. April 2011 in Foto, Kreatives, Kultur, Wien

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,