RSS

Schlagwort-Archive: Musik

The Cranberries – I can’t be with you

Lying in my bed again
And I cry ‚cause you’re not here
Crying in my head again
And I know that it’s not clear

Put your hands, put your hands inside my face
And see that it’s just you
But it’s bad and it’s mad and it’s making me sad
Because I can’t be with you

Hier weiterlesen …

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 11. April 2013 in Alltag, Musik

 

Schlagwörter: , , ,

Umgeschrieben

Wonderful World, original von Sam Cooke. Ich stehe ja auf einige dieser alten Klassiker, aber bei dem hier denk‘ ich mir immer wieder: Ich weiß doch eigentlich schon was drüber. ;D

Don’t know much about history,
I know far more biology.
Know some things about a science book,
and even more about the french I took.
And I do know that I love you,
and i know that if you love me, too,
what a wonderful world this would be.

Don’t know too much about geography,
Even less trigonometry.
Don’t wanna know about algebra,
don’t know what a slide rule is for.
But I know that one and one is two,
and if this one could be with you,
what a wonderful world this would be.

Now I don’t claim to be an ‚a‘ student,
but I’m tryin‘ to be.
Maybe by being less of an ‚a‘-student, baby,
I can win your love for me.

Noch ein paar weitere alt(modisch)e Lieder – okay, es geht von 1920ern bis in die 60er etwa -, in die ihr mal reinhören solltet (teilweise wurden die ja auch modern gecovert, aber… näää…):

Eine wieder andere Kategorie sind dann die französischen Chansons, aber ich fürchte, die kommen nicht besonders gut an. ;) Vielleicht wage ich trotzdem noch einen Artikel darüber.

 
2 Kommentare

Verfasst von - 28. November 2012 in Biologie, Kultur, Musik

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Adieu, Sommer.

Da ich ja keinen möglicherweise gegen Ende des Sommers auftauchenden Song in meiner Reihe vergessen wollte, kommt sie erst jetzt. ^^“ Hier geht’s zur YouTube-Playlist.

  • Zaz – Le Long de la Route

Pfingsten, Provence. Wir sind viel durch die Gegend gefahren und haben uns noch mehr angeschaut – und zu dem Gefühl und der Optik passt dieses Lied einfach ungemein. (:

  • BOY – Little Numbers
  • Carly Rae Jepsen – Call me maybe

Das hab ich als erstes im Frankreichurlaub im Radio gehört (und fand es sehr süß), seitdem noch geschätzte 346743268 Male. Dazu kommen mindestens genausoviele Memes, die es zum Refrain gibt. Es musste einfach hier rein. XD

  • Etta James – I just wanna make Love to you

Chairdance-Choreo! Ich stehe auf alte Musik. Siehe auch …

  • Cole Porter – Let’s do it (let’s fall in Love)
  • Katzenjammer – Land of Confusion
  • Mindless Self Indulgence – Prescription

Mia Greenwood is the girl. x) (RPG.) Und MSI sehr passend für die mit ihr assoziierte Stimmung zu Anfang des Sommers, toll und stark und scharf zu sein. Naja. Abgesehen davon hab ich tatsächlich ein paar Prescriptions bekommen. *s*

  • Swedish House Mafia/ Knife Party – Antidote
  • Creature Feature – The greatest Show unearthed
  • Placebo – Where is my Mind

… mal eine Alternative zu den Pixies, deren Version ich aber auch sehr gern mag. Die Frage stellte sich dann auch desöfteren. Und davor: imaginierte Party.

  • Muse – Madness

London. Da hab ich den Song auch das erste Mal gehört …

  • Billy Talent – Viking Death March
  • Of Monsters and Men – Little Talks

Beides Wien. Und eines der schönsten Lieder des Jahres, Little Talks.

  • Nine Inch Nails – Something I can never have
  • Wir sind Helden – Keine Angst mehr
  • Dresden Dolls – Coin-operated Boy

Wäre manchmal praktisch, nicht? x)

  • Jamie T – Sticks ’n‘ Stones
  • Asaf Avidan – One Day
  • Camille – 1, 2, 3

Und zum Schluss noch einmal auf Französisch, Tristesse in Walzerform mit starkem Tango-Intermezzo. Ich liebe Camilles Musik, sie ist so faszinierend wirr-verrückt-unorthodox. Weist vielleicht eine gewisse Ähnlichkeit zu Gedanken(gängen) auf.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 10. Oktober 2012 in Musik, Wien

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wo ist mein Geld schon wieder hin?

Achso. Dahin.

 
4 Kommentare

Verfasst von - 14. September 2012 in Alltag, Foto, Kaufen, Printmedien, Wien

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Coming soon

Heyho! Ich bin seit ein paar Stunden (Abfahrt von unserem Hotel: 3.30 a.m. X_x) zurück aus einer Woche im wunderschönen London, das sich für uns wettertechnisch richtig fein gemacht hat (für unseren Geschmack sogar etwas zu warm). Bestimmt werden ein paar Bilder davon auf meiner Flickr-Seite landen, mindestens für das 365-Projekt. Ein paar neue Kommentare habe ich auch freigeschaltet und beantwortet. *s*

Da ich auf dem täglichen Weg in die und aus der Stadt oft Musik hörte, während mein Freund sich mit seinem neuen Kindle und einer bekannten aktuellen Fantasy-Serie vergnügte (verkehrte Welt? Ich kann in öffentlichen Verkehrsmitteln leider kaum lesen, ohne dass mir schlecht wird), und mir dabei einige Gedanken zu einer Liste, die ich noch erstellen werde, machte, wollte ich hier auch davon erzählen. (Ich weiß, schon wieder Musik… aber vielleicht ja etwas für diejenigen, die kein CD-Inventar machen wollen oder können.) Vielleicht findet sich ja noch der eine oder andere, der diese ebenfalls für sich entdeckt.

Es geht um die persönlichen Sommerlieder 2012 – auch genannt: Plattensee 2012. (Was ich schon mal einen reizenden Namen finde, unter anderem, weil ungarischer See und so.)

Wir – das sind Dieter Zirnig (@sugarmelon) und Dominik Leitner (@just4ikarus) – möchten gemeinsam in den Plattensee eurer Lieblingssommerlieder eintauchen.

  • Stell uns Deine Playlist als Spotify- oder YouTube-Playlist mit sovielen Liedern Du willst zusammen.
  • Poste diese Playlist in Deinen Blog, auf Twitter, Spotify, YouTube oder auf unsere Facebook-Seite und tagge ihn mit #plattensee.
  • Auf unseren Facebook– und G+-Seiten sowie auf Twitter und in unseren Blogs werden wir dann eure Playlisten sammeln und veröffentlichen.

Dies sei nun euren Gedanken überlassen. Zu mir nur noch folgende Worte: Mein Plattensee wird eine seltsame Mischung… und vermutlich ziemlich mainstream.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 22. August 2012 in Andere Blogs, Blog, Foto, Lesen, Musik

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Die unrestringierte, unverifzierte und unvollständige Liste des Soundtracks meines Lebens

Zusammengefasst, was sich auf YouTube verlinken ließ, in einer Playlist: hier.

 
4 Kommentare

Verfasst von - 12. April 2012 in Foto, Musik

 

Schlagwörter: , , , , ,

Rock, Paper, Scissors – which one is, it’s your decision

If you really want you can change like the weather
No matter what you do it’ll keep getting better
You can be the sun and the moon and the stars
Or the bass or the drums or the lead guitar

Sie sind – schon ein Weilchen, zugegeben – wieder da, mit einem neuen Album: Katzenjammer, rawr! Ich hab’s mir endlich bestellt, und gestern ist’s zusammen mit Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele angekommen. Während mich das Buch optisch ein wenig enttäuscht hat, weil es gewisse Ähnlichkeiten zu einem Mängelexemplar aufwies, höre ich mir nun die CD – A Kiss before you go – an.

Auf die Band selbst bin ich vor gut zwei Jahren gestoßen, durch den Tipp eines Users in einem heute nicht mehr existenten Forum (ich sag nur „Mais“ und „Verdruss“ – war, abgesehen von meinem Freund, das Beste, was ich daraus mitgenommen hab). Ein Weilchen darauf war ich auch gleich (mit meinem Freund ^_^) auf einem Konzert. Und ich liebe den Stil, musikalisch wie optisch. Solveig hat in Nürnberg die geilsten Stiefel überhaupt getragen! Und damit wären wir auch schon bei den Bandmitgliedern.

Die vier norwegischen Mädels bieten eine breite Variation an Musikinstrumenten an, die sie laufend untereinander tauschen. Ich quote einfach mal aus Wikipedia: „Zu den verwendeten Instrumenten gehören Bass-Balalaika, Akustik- und E-Gitarre, Akkordeon, Mandoline, Klavier, Schlagzeug, Geige, Mundharmonika, Banjo, Trompete, Ukulele, Glockenspiel, Kazoo und auch improvisierte Instrumente wie Blecheimer.“ Und sie sind so niedlich wie rockig, so verspielt wie tragend-ernst. Facettenreich wie ein Kaleidoskop*, gekauft auf einem Flohmarkt in einer russischen Kleinstadt, bei einem kleinen Weihnachtsmarkt oder auf dem Montmartre.

Relativ bekannt ist die Single-Auskopplung ‚I will dance (when I walk away)‘ geworden, außerdem findet sich eine scharfe Coverversion von ‚Land of Confusion‘ auf dem aktuellen Album, welches optisch tiefseehaft gestaltet ist. (Schon wieder ein Anstoß für meine Unterwasser-Fotoaktion, hehe.)

Hier verlinke ich mal ein nettes Fanvideo zu einem meiner Lieblingssongs (noch vom alten Album Le Pop), vielleicht kann man das ja in Deutschland sehen?

Und, was seid ihr – Schere, Stein oder Papier? (Wurde heute passenderweise im medienwissenschaftlichen Proseminar vorgeschlagen, weil man sich bei der Referatverteilung nicht einigen konnte, haben die Mädels aber leider nicht gemacht.)

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 21. März 2012 in Blog, Kaufen, Kultur, Lesen, Musik

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,