RSS

Schlagwort-Archive: Freunde

Bücher, die man gelesen haben muss – ‚Juli‘

Bücher die man gelesen haben mussSpät, aber besser als nie! Für Ulysses, den ich dann doch nicht geschafft habe, rückte nach: ‚Gormenghast‘ von Mervyn Peake. Zumindest Band 1. (Gelesen im September und Oktober.)

Der Autor hatte eine Reihe von etwa zehn Büchern geplant, konnte aber (ich berufe mich da auf den Wikipedia-Artikel) aufgrund seiner Parkinson-Erkrankung nur drei fertigstellen. Den ersten hab ich mir von meiner mittlerweile Ex-Mitbewohnerin und guten Freundin ausgeliehen, der zweite ist leider (bis auf den Einbandumschlag!) mysteriöserweise verschollen. Ich kann schon mal verraten, dass der erste Teil meine Neugier geweckt hat und ich – wenn ich die Challenge hinter mir und noch ein paar andere, zu lesende Bücher reingezogen habe – gern die Fortführungen lesen würde.

Hier weiterlesen …

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 16. Dezember 2013 in Kultur, Lesen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

NaNoWriMo – Résumé

Ich hab’s tatsächlich geschafft. :] Am 27. November bin ich (laut Wortzähler und Verifizierer auf der NaNoWriMo-Homepage) aufs Wort genau auf die 50.000 Wörter gekommen. Es verlief natürlich nicht ganz wie geplant, aber letzten Endes doch besser als erwartet, weil ich früher als am Monatsletzten fertig geworden bin.

Wie auch an der Grafik zu erkennen ist, habe ich mich im ersten Drittel des Monats recht gut an den Durchschnitt halten können – an manchen Tagen etwas weniger, an manchen eher mehr, aber es lief doch ganz gut. Dann ist der deutliche Einschnitt zu erkennen, als ich ein paar Tage Freunde und Familie in der Heimat besuchen war und absolut nicht zum Schreiben gekommen bin. Das musste dann eine regelrechte Aufholjagd zur Folge haben, bei der ich (bis auf einen Tag) täglich 2.000 bis sogar 7.500 Wörter geschrieben hab, das durchschnittliche Tagespensum also deutlich übersteigend. Als ich’s dann mal geschafft hab, musste ich mich aber eigentlich gleich ans Lernen für eine Prüfung bzw. ans Schreiben eines Artikels machen, weshalb ich keine Motivation hatte, mehr als ’nötig‘ zu tippen. So ist auch meine Geschichte noch nicht fertig geworden, aber sobald ich wieder Luft habe, werde ich mich hoffentlich wieder daran setzen, um anschließend irgendwann mit der Nachbearbeitung (die dringend nötig ist) zu beginnen.

Der letzte Tag (27.11.) war eindeutig der produktivste – allein an diesem habe ich 15% der zu erreichenden Zahl geschrieben, wobei auch davor schon ein Tag mit immerhin 10% und einer mit 9% dabei waren.

Bleibt mir nur noch zu sagen, dass es eine tolle Erfahrung war, zu sehen, was innerhalb eines Monats möglich ist, und dass ich auch eine ganze Menge schreiben kann, wenn ich nicht gerade in perfekter Laune dazu bin. Ansatzweise wusste ich das zwar davor schon, aber der NaNoWriMo hat mir da nochmal eine besondere Grenze aufgezeigt. Nach der ersten Woche war die Motivation schon geringer als am Anfang… Am höchsten aber wohl auf die letzten Tage, als sich der Hauptteil der Geschichte anbahnte und es außerdem darum ging, ‚das Ding zu gewinnen‘.

Am meisten geholfen haben mir dabei wohl meine Mit-NaNo-Bezwingerin, das Problembeerchen, sowie drei Kerle – jeweils mit kleinen Schokoladenrationen und erheiternden Briefchen per Post, inhaltlicher Beratung zur Geschichte selbst (ohne die sie sicher (noch XD) schlechter geworden wäre und noch werden würde) und der Bereitschaft, den November über den Großteil an Haushaltserledigungen zu machen. Nicht zu vergessen auch das virtuelle oder tatsächliche Pompom-Schwingen und Anfeuern! Es hilft sehr, bei einer solchen Aktion gute Freunde und optimalen Rückhalt zu haben. Aber das ist ja nichts Neues. (; Trotzdem – ein riesiges Dankeschön, falls dies jemand zu lesen bekommt.

Jetzt mache ich mich aber auch an die Jahresquest, 12 Bücher von der BBC-Liste zu lesen. Mit ‚Per Anhalter durch die Galaxis‘ hab ich bereits begonnen, ‚Brave New World‘ auf Englisch in Rumänien gekauft, jetzt will ich mir nur noch ein weiteres aus der Bücherei ausleihen und das Projekt dürfte auch erfolgreich abgeschlossen sein (trotz angefangenem und nicht fertiggebrachtem Ulysses). Einige freiwillige Aufgaben habe ich 2013 also definitiv hinbekommen. :]

 
7 Kommentare

Verfasst von - 9. Dezember 2013 in Kreatives, Spielereien

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

Zwischenbericht

Ähähust. ‚Wieder da‘, jaja. Nee, irgendwie nicht so. Eigentlich hab ich gar keinen sooo großen Stress, wenn man sich meinen Terminkalender besieht, aber dann irgendwie doch, hauptsächlich Freizeitstress. Ergebnis ist jedenfalls, dass ich hier zu wenig Artikeln komme und außerdem in Sachen Bücher-Challenge beinahe schon stagniere. Seit Juni hab ich kein Buch fertiggelesen – als hätte mich die Motivation verlassen, nachdem ich es schon mal geschafft habe, das erste halbe Jahr rechtzeitig zu packen und somit kein Strafbuch zu sammeln.

Aber noch ist nichts verloren! Das Rettungsboot hat zwar Leck geschlagen, aber die Ein-Frau-Mannschaft (oder halt Frauschaft) ist mit einem wunderschönen Messingeimer ausgestattet, mit dem sie es noch ans nächste Ufer schaffen kann. Oder anders: Ich habe einen Traum Plan. Der hat zwar mit Zugeständnissen zu tun, wie der Tatsache, dass ich Ulysses dieses Jahr wohl nicht mehr schaffe. Aber ich hab schon drei angefangene Bücher (‚Gormenghast‘, ‚Der Fänger im Roggen‘ und ‚Alice’s Adventures in Wonderland‘), womit ich die Monate Juli, August und September quasi nachhole. Außerdem geht’s mit möglichst kurzen Romanen für Oktober, November und Dezember weiter, die ich mir hauptsächlich aus den Stadtbüchereien ausleihen werde. Favoriten: ‚Per Anhalter durch die Galaxis‘ (dürfte ein Freund haben), ‚Der geheime Garten‘ (320 Seiten laut Bibliotheksinfo), ‚Von Mäusen und Menschen‘ (112 Seiten l.B.) und ‚Farm der Tiere‘ (132 Seiten l.B.). Das dürfte schaffbar sein. Auch wenn…

…ich vorhabe, im November beim NaNoWriMo mitzumachen. Und das, obwohl da schon eine Reise nach Deutschland und ein paar andere Unternehmungen stehen. Aber eine gute Freundin macht auch das erste Mal mit, also will ich’s mit ihr versuchen! Ich bin mir noch nicht sicher, was ich schreiben werde, aber bald. Hoffentlich. Aaaargh! Wer mich unterstützen will, schickt bitte Schokolade oder so. x)

 
4 Kommentare

Verfasst von - 22. Oktober 2013 in Alltag, Kreatives, Lesen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wieder da

Liebe Leute, ich bin wieder halbwegs verfügbar und für alle Schandtaten bereit. Das heißt – in den letzten Wochen war ich hauptsächlich Freunde besuchend unterwegs, nun hab ich hier aber wieder mehr Zeit.

Meine Heimat war kurz, aber relativ schmerzlos, München heiß, Frankfurt ästhetisch (also zumindest wir in der Stadt ;) ) und St. Gallen (bzw. die übrigen Schweizer Eindrücke) spaßig. Falls beteiligte Personen dies lesen – ich danke euch von Herzen für die schönen Augusttage und hoffe, dass so etwas bald wieder zustande kommt!

Hier weiterlesen …

 
2 Kommentare

Verfasst von - 4. September 2013 in Alltag, Kultur, Lesen, Wien

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Bücher, die man gelesen haben muss – Mai

Bücher die man gelesen haben mussJa, ich bin spät dran. Ja, ich hatte viel um die Ohren. Aber jetzt kommt endlich „Die Liebe in den Zeiten der Cholera“ von Gabriel García Márquez dran! Ein Geburtstagsgeschenk von ’nem lieben Freund und dem wohl zuverlässigsten, den ich in Wien habe. *s*

Gleich zu Anfang – ich halte diesen Roman für einen, bezüglich den sich die Geschmäcker kontrovers unterscheiden können. Dies mag an mittelamerikanischen Schauplätzen und Mentalitäten liegen und am offenen Schreibstil des Autors. Aus diesem Grund wäre es vielleicht ratsam, reinzuschmökern, bevor man sich dieses Werks annimmt. Oder man hat Glück – wie ich – und es gefällt einem ohnehin.

Hier weiterlesen …

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 27. Juni 2013 in Kultur, Lesen, Wien

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

„Eine Reportage über F. Scott Fitzgerald -„

„- der einzige Grund für die Julie, eine österreichische Politikzeitschrift in die Hand zu nehmen…“

Auch, wenn ich insistierte – meine Mitbewohnerin kennt mich halt zu gut. (;

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 14. Mai 2013 in Alltag, Kultur, Lesen, Printmedien, Wien

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

März-Herzen IV

❤ 25. März: Familie und liebsten Freund wiedersehen.

❤ 26. März: Nach Ewigkeiten wieder in Erlangen. Bummeln, Neugeborenes sehen, mit Freundin/Patin zu Abend essen.

❤ 27. März: Ein einfacher Tag mit Familie, Erledigungen, einkaufen – hatte ich länger nicht mehr.

Birnen-Käsekuchen mit Schokodrops, Erdbeerkuchen, Schokotorte mit Marmelade, Kalter Hund.

Birnen-Käsekuchen mit Schokodrops, Erdbeerkuchen, Schokotorte mit Marmelade, Kalter Hund.

❤ 28. März: Eine neue Brille aussuchen.

❤ 29. März: In einem Bildband blättern, der schon lang bei mir im Zimmer liegt (fotografische Selbstinszenierung von Künstlern der ‚Bohème‘). ‚Der Junge im gestreiften Pyjama‘.

Hier weiterlesen …

 
2 Kommentare

Verfasst von - 6. April 2013 in Alltag, Foto, Kultur, Lesen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,