RSS

Schlagwort-Archive: Colloquium

Prokrastination

Ich hasse Albträume. Und ich bin nicht nur vor etwa eineinviertel Stunden aus einem kurzen erwacht, mir ist auch noch schlecht. Ein wunderbarer Start in den diesjährigen Fronleichnam (der übrigens nicht viel mit einem Leichnam zu tun hat).

Mein Bruder ist nach Nbg gefahren, um sich den tieffliegenden neuen Airbus (A 380?), diesen Riesenkranich, anzuschauen.

Nur noch 4 Tage bis zum Colloquium. ICH HABE NOCH KAUM ETWAS GEMACHT.

Ein gewisses selbstgemachtes Hörbuch und ein paar Filme waren mir irgendwie dringender? Oh Mann. Dafür bin ich jetzt mit Anna Gavaldas „Ein geschenkter Tag“ und „Zusammen ist man weniger allein“ (ein zweites Mal) durch. Super Sache, und das nur halb ironisch: Bescheuerte Tat, tolle Bücher – die Frau ist wirklich etwas Besonderes. Feinfühlig, gesellschaftskritisch, intellektuell. Allerdings finde ich Literaturübersetzungen aus dem Französischen echt schwierig, bzw. holprig. Sie haben einfach eine ganz andere Art der Sprache, verwenden Ausdrücke, auf die Deutsche gar nicht kämen, die teilweise für fremde Ohren altertümlich klingen. Schräg. Außerdem hat sich die Sprecherin des Hörbuchs (denn ich hab mir ‚Ein geschenkter Tag‘ zusätzlich als Hörbuch angetan, es lebe die Prokrastination!) echt die Arschkarte gezogen… Nicht nur, dass sie anscheinend nicht viel Ahnung vom Französischen hatte und Besancon (c cédille) gekonnt „Besankonn“ aussprach, es gab im Buch auch ein paar gesungene Passagen. Peinlich…

Zudem sah ich ‚Stolz und Vorurteil‘ (einfach wundervoll, ich liebe Mr Darcy!) und ‚Beim Leben meiner Schwester‘, ebenfalls Literaturverfilmung. Letztere allerdings absolut verfremdet mit anderem Ende (da wurde ich immerhin schon vorgewarnt) und auf Hollywood getrimmt (schon allein mit Cameron Diaz, die ich dennoch mehr mag als erwartet, so generell). WAH. Teils wirkte das auch noch wie Kinder-Pr0n, da mir die Schauspielerin etwas jung vorkam. Zumindest keine 14-15, was sie wohl spielen sollte. Und mit einem Typen, den ich auf Anfang 20 schätzte, rumgemacht hat. Vielleicht nahmen aber auch die leukämischen Kahlköpfe Einfluss auf diese Wirkung; der Kerl kam mir immerhin für sich relativ hübsch vor dafür, dass er eine Glatze hatte. Und das Mädchen – Kate in der Rolle – sah in der Anfangsszene im Hippie-Style auch gut aus.

Apropos Hippie-Style: Heute Abend läuft ‚Das wilde Leben‘ – die Verfilmung des Lebens der Uschi Obermaier – im TV. (Anscheinend jede Menge Kram zum Ende der 60er Jahre.) Ich vermute, ich werde wieder das Lernen verdrängen und mir das anschauen… Ein Teil aus einer Kritik der Frankfurter Rundschau: „Auch die attraktivsten Menschen verlieren schlagartig an Reiz, wenn sie so aussehen wollen wie jemand anderes.“ Ich bin gespannt. Kenne bisher bloß ‚Summer Wine‘ von Ville Valo und Natalia Avelon. X3

Für’s mündliche Abi in Religion hab ich mir die Zeit der vergangenen Woche besorgt. Vielleicht hilft’s ja was. Auf jeden Fall steht interessanter Kram über Freud und Reich-Ranicki drin!

Mein Laptop-Akku ist bald leer, ich bin dann mal weg.

Advertisements
 
2 Kommentare

Verfasst von - 3. Juni 2010 in Blog, Musik, Printmedien

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Es ist vorbei… und es fängt an

-> Echt – Junimond | Karpatenhund – Und es fängt an

Ich habe mein Bio-Abi geschrieben. Und das Gefühl ist einfach großartig. X3 Vor allem auch, weil’s ganz ordentlich gelaufen zu sein scheint, das Daumendrücken für die richtigen Aufgaben hat geholfen! Merci! Nun hab ich nur noch das Colloquium in Religion vor mir, und was kann schon schief gehen, wenn man die Bibel bei der Vorbereitung dabeihaben darf? (; Naaa, mal sehen. Schwerpunktthema ist ‚Gotteskritik’…

Was noch anfängt? Die ernsten Dinge zu Praktikum und Studium. Und Abiball. Immerhin hab ich nu ein Kleid gefunden, im Kostümverleih. Es ist wun-der-bar, rot und spanisch. *glucks* Was mir noch fehlt: Frisur, Schminke (wobei ich heute einen Flüssigeyeliner kaufte! Fragt sich nur, wie sich der benutzen lässt!), Schmuck. Und damit sind wir schon bei einem für diesen Beitrag prägnanten Stichwort.

Miaka, die ich aus dem Teilzeitkreativ-Forum kenn‘, macht Schmuck sowie diverse andere Accessoires und Klamotten. Und jetzt auch noch einen Contest. Bei diesem kann man etwas Hübsches im Wert von 0 bis 10 Euro aus ihrem Shop (ich dachte erst an eine Formulierung wie ‚aus ihrer Feder‘, aber das passt bei gebastelt und so nicht recht =/) gewinnen, was ich sehr gern täte, und dafür mache ich auch gern Werbung. X3

Mein persönliches Objekt der Begierde wäre das hier:

Ein Armband. Mir gefällt besonders der Kontrast zwischen den schwarzen Perlen und dem filigranen Silberschloss. (Lässt sich so auch gut mit sonstigem Kleidungsstil vereinen.) In Herzform! Hach, es ist total süß (: Zudem erinnert es mich an ein Armband, das ich Bäggi schenkte – bei ihr hing allerdings kein Herzschloss dran, sondern ein roter Stern. *s*

Es war allerdings kein leichtes Unterfangen, mir ‚das Begehrenswerteste‘ rauszusuchen. Besonders dieses Thema mit Schloss und Schlüssel mag ich sehr… nicht nur, weil man damit ein wichtiges Prinzip in der Biologie verdeutlichen kann. XD (Karina! Captain Obvious!) Und die Kameensachen sagen mir auch zu, allerdings bekam ich letztens erst etwas ähnliches mitgebracht. Und von Babz Schellenohrringe gewichtelt geschenkt. *_* Es lässt sich also wirklich sehr schmucker Kram dort finden, nicht nur, aber auch im punk-gothiclolita-artigen Style. (: Vor allem Ohrschmuck, Broschen, Anhänger, Haarschleifen, Ringe… schaut doch einfach selbst rein bei Khaos Kouture. Vielleicht gefällt ja etwas und ihr mögt mitcontesten? Dann klickt doch mal bitte noch hier für genauere Angaben.

Worauf ich mich auch schon freue, ist das geplante Teilzeitkreativ-Treffen. Zumindest wird eine mit mir dabeisein. XD Wenn schon mal jemand hier in der Gegend ist, muss man die Chance ja nutzen, und es wäre ebenfalls cool, wenn sich noch ein paar Teilzeitkreative dazubegeben würden. Dann ist mal nicht alles nur im hohen Norden. ^^“

Was ebenfalls was für Teilzeitkreative ist und wofür ich demnächst mit Zettel aufkleben will: knorkeundflut.de. X3

Es wurde während des Tippens von den heimischen Philharmonikern und Konzertknaben und -weibern gespielt: Muse – Blackout | Robbie Williams – The Road to Mandalay | Placebo – English Summer Rain | Dresden Dolls – The Sheep Song | Katzenjammer – A Bar in Amsterdam (hätte als Abi-Einlaufmusik eindeutig besser zum Kleid gepasst als der gewählte Muse-Song, aber ich bin einfach viel zu [a-]muse-d dafür *hüstel* Apropos: Live sind die wahnsinnig gut! Also, sowohl Muse als auch Katzenjammer, sehr heißer Tipp. (; Und es mag mich niemand zufälligerweise zum MUSE-KONZERT nach BERN Anfang Juni MITNEHMEN…? Jaja, ich wollt’s versucht haben.) | Wir sind Helden – Du erkennst mich nicht wieder | Trapt – Bleed like me (hach ja, der Raven-Soundtrack…) | Wir sind Helden – Nur ein Wort | Mando Diao – Give me Fire | Beatsteaks – Soljanka | Paolo Nutini – Loving you | The Kooks – Naive | Fotos – Es reißt uns auseinander | Carla Bruni – La Noyée. Die Liste ist fast länger als der Blogeintrag. Ich bin laaangsam.

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

[8]

Ich fühl‘ mich entspannt. Zu entspannt in Anbetracht der Tatsache, dass ich in einer Woche das letzte Mal aus dem Unterricht kommen werde. Aber das scheint ohnehin eine Sache zu sein, die man sich erst vorstellen kann, wenn man sie bewältigt hat. Und dann ist sie einfach da. Realisieren ist etwas anderes. Mein letztes Unterrichtsfach wird übrigens Bio sein, das ist cool. (: Wenn ich grad übrigens kein Bio lernen mag, spiele ich Phage Wars, um zumindest so tun zu können, als täte ich was für’s Abi. Hey, immerhin lerne ich bei diesem Flashgame, wie ich meinen Virus am Besten ausbreite!

Gestern habe ich das Spanisch-Probeabitur geschrieben (Abi 2008) und war vor allem mit Essen beschäftigt. Von 13:30 bis 17:45 (als ich aufhörte) hat man halt Hunger, und die profesora hatte unglaublich leckere – wenn auch leicht aus der Form geratene – Kirsch-Schoko-Muffins für uns dabei! X3 Wenigstens habe ich mich revanchiert und als redacción einen konfliktiven Dialog geschrieben, was sie zu erfreuen schien. Ist wohl angenehmer zu lesen/ weniger monoton als eine Erörterung oder eine Karikatur. Hach, ich wünschte, das Abi wäre auch so gechillt!

Zudem besorgte mir meine Mama einen Französisch-Rätselblock mit sehr einfachen Vokabeln, ziemlich cool für zwischendurch.

Ich hab ein bisschen Kram auf diesem Blog durcheinandergeschmissen. Wie sicher bereits bemerkt wurde, findet sich ganz oben nun das sogenannte ‚Widget‘ zu mir, der Chefin. *muhaha* Mit dem zugehörigen Text bin ich noch nicht ganz zufrieden, aber an sich enthält er wohl das, was man lesen will, wenn man frisch auf einen unbekannten Blog gerät. Warum auch immer. Ich finde, es klingt, als hätte ich Latein gehabt – oder als ginge ich jeden Tag in die Kirche. „Nehmet und esset alle davon, das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird.“ (Eucharistiefeier)

Und wenn wir schon dabei sind: Ich habe mich heute – am Tag der pflichtmäßigen Abgabe des Zettels – endlich für mein Hauptthema in der Colloquiumsprüfung (mündliches Abi) entschieden. Und für das Semester, das ich ausschließe. Wer sich nicht mehr erinnert: Ich mache die Prüfung im Fach Religion. Mein Schwerpunkt ist nun Gotteskritik. ^_^v Jetzt muss ich nur noch nachfragen, ob ich in der Prüfung beim Kurzreferat mein Handy als Stoppuhr benutzen kann…

Erinnert mich an mein gewähltes Abifeier-Zeugnisverleihung-Einlauflied, also der musikalische Hintergrund für die paar Sekunden, in denen ich mein Abiturzeugnis in die Hand gedrückt bekomme. Ich wählte einen Ausschnitt aus ‚Plug in Baby‘ (Muse), der textlich kaum etwas mit der Situation zu tun hat, aber es gefiel mir. (Ha, grad läuft ‚We don’t need no Education‘ im Radio! Aber das wollte ich genausowenig wie ‚Stupid Motherfucker‘ von Mindless Self Indulgence, so provokant bin ich (leider) nicht. *g*) Die Lyrics passen höchstens eben in Bezug auf das Reli-Abi, da ‚crucifies my Enemies‘ vorkommt. Yeah! XD Aber das interpretiere ich in Bezug auf die Entwicklung und Eigenschaften gewisser (Ex-)Freundinnen und auf irgendeinen Ehrgeiz, vielleicht auch Egozentrik.

Obwohl ich die letzten Jahre nicht viel Zeit darin verbracht habe, werde ich die Schulbibliothek, die mir in den letzten Tagen als Refugium diente, vermissen. Darin gäb’s ja so viele Bücher, die ich so gern lesen würde – ich liebe Bibliotheken. Seufz.

Oh, und ich bekam eine Projekteinladung für das trnd-Projekt zu Mirácoli Avanti! Wäre das cool, da dabei zu sein. Mikrowellennudeln mit Soße testen, mal was anderes als Tiefkühlpizza. Und ich vermute, ich krieg’s sogar ohne Hilfe hin…

Ich glaube, sonst gibt’s nicht viel zu sagen. ¡Hasta la vista!

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 28. April 2010 in Blog, Musik, Spielereien, trnd

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Liebes Abitagebuch?

Nun ziehe ich Gründe für einen Reallife-Eintrag und vielleicht sogar eine Serie an den Haaren herbei, nämlich, indem ich sie mit einem anderen Blog in Verbindung bringe. Ganz schön ausgefuchst. Ô.o

Simon deklarierte, er wolle jeden Tag bis zu seinen Prüfungen über sein Präabiturientendasein bloggen. Nun, bei ihm ist das nicht mehr ganz so ‚lang‘ hin wie bei mir, weil er in NRW und ich in Bayern. Dafür hab ich noch mehr Zeit zum Lernen, die ich hoffentlich auch so nutze. Insofern ist es sogar Ziel der Abitagebuch-Serie, NICHT jeden Tag etwas zu schreiben, weil das zeigt, dass ich dann mehr lerne. Insofern wäre es auch ratsam, jeden Tag einen Blogeintrag zu machen, an dem ich im Internet bin, um da eine Art Beweisführung zu haben.

Vielleicht kommt’s hier dann auch mal zu kürzeren Beiträgen. X3

Wie viele Tage sind’s bei mir denn noch bis zu meiner ersten Abiprüfung? 23. Das ist ja fast wie im Advent. XD (Eigentlich begann ich den Artikel bereits gestern, da passte der Spruch besser. *seufz* Soviel schon mal zum Thema ‚eigene Regeln einhalten‘.) In Bayern wird ja bekanntlich Zentralabitur geschrieben, das heißt, mit mir schreiben am 6. Mai noch tausende andere Leute ihr Abi. Yay! Alle in ihrem 3. Abiturfach, also dem schriftlichen Grundkurs. Aber nicht alle in Französisch. Zum Glück, vermute ich. ^^

Let’s go?

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

TAG 23

In den zwei Wochen Osterferien hab ich’s lediglich geschafft, mir den Stoff der 12. Klasse Bio (ich hab den entsprechenden Leistungskurs) im Stark-Abitrainer (Amazon-Link) durchzulesen, Fachbegriffe rauszuschreiben und die Abitraineraufgaben zu machen. [Bio-Abi: 17.5.] Das ist aber immerhin besser als gar nichts. Die Frage ist, ob das für’n 1,9-Abi reicht, aber das wird vermutlich noch gründlich genug ausdiskutiert.

Mein zweiter LK ist Spanisch, wofür ich mal gar nichts getan hab. In den nächsten Tagen wollte ich aber zumindest die Abiaufgabe lösen, die unsere Lehrerin uns für über die Ferien mit Lösung gab. Die Variante mit dem literarischen Text, die mir persönlich meist lieber ist. Mal sehen, wofür ich mich dann in meiner „Abiklausur“ – wie unsere Spanischlehrerin ES nennt, was dem Ganzen einen milderen Anstrich verleiht und sie sympathischer macht – entscheiden werde. Es steht ja immer ein Aufgabenblock mit einem literarischen und einen mit Sachtext im Zentrum zur Verfügung. Zu dem Text müssen erst einmal Verständnis- und Interpretationsfragen beantwortet werden. Angelehnt an diesen Text (beispielsweise in Bezug auf den Inhalt) gibt es in jedem Block noch eine Auswahl an Aufsatzthemen, von denen man sich wiederum eines aussuchen kann (meist ein paar opinión-Themen (Stellungnahme) sowie Karikaturen/ Dialogthemen/ Tagebucheintragthemen), und eine Übersetzung. Vom Spanischen ins Deutsche. [Spanisch-Abi: 7.5. – einen Tag nach Französisch und am Geburtstag meines Vaters. O.o]

Ja, und da wäre noch das Französisch-GK-Abi. Von der Art her wie Spanisch, da es allerdings ein Grundkurs ist, steht weniger Zeit zur Verfügung. (Als ob es dann weniger schwer wäre!) In Französisch hab ich auch noch die Klausur diesen Donnerstag (15.4.) zu bestehen, für die ich eventuell auch mal primär was tun sollte… *räusper* Ich hab immerhin noch ein paar Erzählungen in meinem kleinen Sammelband, ‚Six contes‘ von Guy de Maupassant. Vom Klett-Verlag gibt’s diese hübsche Zusammenstellung (Amazon-Link auf eine Ausgabe mit anderem Einband und gebraucht. Meine ist schöner!) mit Erklärungen zu schwierigeren Vokabeln unten auf jeder Seite und einem Anhang zur Literaturtheorie. *_* Heute bekam ich ein Abitur (von 2005?), das ich zur Übung bearbeitete, korrigiert von meiner Lehrerin zurück, nicht so gut gelaufen. *möp* Danach hab ich mir aus der Schulbibliothek „Alice au Pays des Merveilles“ ausgeliehen, nachdem ich schon den Alice-im-Wunderland-Film an meinem Geburtstag in 3D bestaunen durfte.

Ebenfalls lieh ich „Alice’s Adventures in Wonderland“ aus. XD Eigentlich wollte ich erst das englische Original lesen, aber nachdem Donnerstag Französischklausur ist, wird’s wohl bestenfalls anders herum kommen. Dann kann ich mal schauen, welche Sprache ich besser verstehe, nachdem ich seit zwei Jahren offiziell kein Englisch mehr hatte. (: Und für’s Gewissen auch noch was für die andere wichtigere Sprache: „Cuentos españoles contemporáneos (1975-1992)“, also zeitgenössische spanische Erzählungen.

Erwartungen:

Bio: 11 Punkte sollen bitte drin sein. 13 wären toll.

Spanisch: Da sollte ich ebenfalls 11 hinkriegen, allzu viel mehr wird’s allerdings vermutlich auch nicht.

Französisch: 12 will ich, über die 11 im soeben bekommenen Probeabi war ich schon etwas enttäuscht. Meine Lehrerin meint, ich kann auch 14 schaffen.

In Recht – meinem vielleicht schlechtesten Fach, nachdem ich 13/1 gerade so 5 Punkte eingebracht hab – wurde ich gestern abgefragt. Großteils über eine Hausaufgabe, die über die Ferien zu machen war. Die war ziemlich perfekt. X3 Bei den allgemeinen Fragen brillierte ich dann nicht gerade, aber es reichte für 11 Punkte. Damit komme ich vermutlich auf 9 Punkte (3+) im Zeugnis – wenn ich bei einer eventuellen Ex morgen oder die Woche drauf nicht viel schlechter bin. ^^“ Ich sollte mich ranhalten! War aber eindeutig eine Fehlwahl…

Die Deutschklausur (Thema: Literarische Erörterung (?), Bernhard Schlink – Der Vorleser) muss nächste Woche auch noch rausgegeben werden, ich bin schon sehr gespannt. Ebenso auf das Pendant in Religion, da ich in diesem Fach Colloquium (mündliche Prüfung) machen will. Hört, hört!

Steht sonst noch was aus? Der Sporttest, joa. Wie meist nicht so viel gelernt, „schau’n wa mal“. Wenigstens muss ich DAS nicht einbringen. Beim Tanz hab ich zwar sogar 11 Punkte auf meinen als sehr eigen titulierten Tanzstil gekriegt, aber ich fürchte, durchschlagend wird das nicht, nachdem ich mit meinen Freundinnen keinen zweiten Tanz selbst zusammenkriege. XD

Und eine weitere neue Erkenntnis: Vermutlich gehe ich zum Studieren nach Wien. X3 (Wer Tipps für Wien oder sogar Studieren an der Uni Vienna hat – immer her damit!) Nachdem ich mich ewig damit herumgeplagt habe, in Deutschland einen ansprechenden anthropologischen Studiengang zu finden und dabei kläglich scheiterte, hatte ich mich eigentlich mit einem schlichten Biostudium in Erlangen-Nürnberg abgefunden. Bis ich eher aus Jux vor ein paar Tagen über Bio in Wien las… Dort kann man sich doch tatsächlich auf Anthropologie spezialisieren! Und das in einer Weise, die sozusagen meinem Traumstudium gleichkommt. Sogar mit ein bisschen Geisteswissenschaften, Bioethik und so. WOAH! Eine Freundin hätte ich ja in der Stadt… sowie eventuell meinen Freund, der sich allerdings eher für Japanologie interessiert.

Soll ich, oder soll ich nicht? Von Kommentaren, egal wie wahllos und begründet, lasse ich mich extrem gern inspirieren. JA ODER NEIN (wie Madsen so schön sagt)?

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 13. April 2010 in Andere Blogs, Blog, Kaufen, Musik

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,