RSS

Schlagwort-Archive: Bäggi

5 spezielle Bücher für die einsame Insel

Ich ziehe mal mit meinen beiden Bloggerkolleginnen mit, die sich vor kurzem öffentlich zu einsame-Insel-Büchern mit folgenden Kriterien bekannten:

  1. Ein Buch, das du schon gelesen hast und noch einmal lesen möchtest
  2. Ein Buch, das du noch nicht gelesen hast, aber immer schon mal lesen wolltest
  3. Dein Lieblingsbuch aus deiner Kindheit
  4. Eine Buchreihe
  5. Joker

An sich kann ich mich bei solchen Fragestellungen ziemlich schlecht entscheiden, aber dieser Herausforderung wollte ich mich dann doch mal stellen, als mir zumindest zwei Antworten mit der Zeit einfielen. (: Und zum Ausgleich stehen überall noch ein paar Alternativen dabei. XD

 

1. Ein Buch, das du schon gelesen hast und noch einmal lesen möchtest: Anna Gavalda – Zusammen ist man weniger allein

Ein nicht allzu anspruchsvolles Buch mit (Charakter-)Tiefe, Freundschaft, Liebe und in Frankreich spielend, das muss wohl mit. Es ist so toll! <3 Beim Lesen habe ich zwar bereits gemerkt, dass sich vieles für ‚deutsche Augen‘ merkwürdig liest, im Französischen aber absolut normal (wenn auch teils umgangssprachlich) wäre. Deswegen würde ich ein bisschen tricksen und das Buch auf Französisch mitnehmen, immerhin habe ich’s ja schon auf Deutsch gelesen. Sonst so in der engeren Auswahl: Walter Moers – Die Stadt der träumenden Bücher, Nick Hornby – Juliet, naked und Chris D’Lacey/ Linda Newbery – Von mir @n dich.

 

 

2. Ein Buch, das du noch nicht gelesen hast, aber immer schon mal lesen wolltest: Franz Kafka – Sämtliche Erzählungen

Die Idee mit der Bibel fand ich nicht schlecht, wäre aber trotz des umfangreichen Lesestoffs nicht meine erste Wahl. Die fiel mir allerdings sehr schwer. Nun ist es Kafka geworden, den ich aufgrund seines einzigartigen Stils verehre und von dem ich bisher nur einzelne Erzählungen las, aber längst nicht ’sämtliche‘ (oder viele), obwohl ich sogar eine neue und eine alte, auf dem Flohmarkt ergatterte Sammlung besitze. Es gibt aber sooo viele, die ich immer schon mal lesen wollte – Victor Hugos „Misérables“, etwas von Jules Verne, oder, seit es herauskam und ich es mir krallte, auch Rüdiger Safranskis „Romantik – eine deutsche Affäre“ (Literaturgeschichte)…

 

3. Dein Lieblingsbuch aus deiner Kindheit: Lucy Maud Montgomery – Anne auf Green Gables

Ich hab als Kind diverse schöne Sachen gelesen, nicht gerade deutsche Kinderbuchklassiker wie Pippi Langstrumpf (obwohl ich zu der ’ne Videokassette hab), Hanni und Nanni (obwohl ich da mal reinlas) oder Momo (obwohl ich das, wenn ich mich recht entsinne, später nachholte), aber was mir zufällig über den Weg lief. Keine Ahnung, wie ich überhaupt zu diesem Buch kam, vielleicht habe ich’s geschenkt bekommen – jedenfalls mochte ich’s gern und war noch nicht im Gymnasium, als ich’s las, also kann es getrost als Kinderbuch gewertet werden. (: Wer den Roman nicht kennt: Er wurde schon 1908 veröffentlicht und spielt in der ostkanadischen Provinz Prince Edward Island, einer beschaulichen, ländlichen Gegend mit Gehöften. Das verträumt-quirlige Waisenkind Anne kommt auf eines davon, zum älteren Geschwisterpaar Cuthbert, die eigentlich jedoch einen Jungen wollten, damit der ihnen bei der Arbeit unter die Arme greifen kann… In meiner Ausgabe befinden sich die Romane ‚Anne auf Green Gables‘ und ‚Anne in Avonlea‘, die später folgenden müsste ich auch mal lesen. :]

 

4. Eine Buchreihe: Joanne K. Rowling – Harry Potter

…what else? :3 Schon allein, weil’s einen bemerkenswerten Einfluss auf mein Leben genommen und mir unter anderem deshalb ans Herz gewachsen ist. Ich könnt’s immer wieder lesen, und wie Carry auch gern in einer Fremdsprache. Auf Englisch und Französisch besitze ich schon einige Bände. Aber es ist nicht so, dass es nicht noch viele andere schöne Reihen gäbe, ich hätte auch gern die Tintenherz-Trilogie dabei oder etwa alle Pratchetts. XD

 

5. Joker: Mark Z. Danielewski – Das Haus – House of Leaves

Meine erste spontane Idee war – nicht sonderlich weit hergeholt – Markus Zusaks „Der Joker“. (x Sooo dringend war mir das aber doch nicht, obwohl ich es definitiv gern lesen würde nach der „Bücherdiebin“. Mir kam auch Dante Alighieris „Göttliche Komödie“ in den Sinn, da ich das weder ’schon gelesen und dies nochmal tun‘, noch ‚immer schon mal lesen‘ wollte. Seit ein paar Jahren stecke ich irgendwo in der Mitte fest. Und es wäre nett, das mal durchzubekommen, ganz einfach zu lesen ist es ja nicht. Ich hab’s mir dennoch vorgenommen, wegen der beunruhigenden Menge an Dantes in meiner Umgebung. *glucks* Gut wäre auch der schöne Philosoph Richard David Precht mit „Wer bin ich, und wenn ja, wie viele?“ oder einem anderen Werk. Stattdessen aber, um mal zum Punkt und damit zum Abschluss zu kommen, ein mir von Bäggi empfohlenes, mysteriöses, dichtes Werk, das ich nun auch demnächst endlich mal anfangen werde. Neben den anderen 10+ angefangenen.

 

 

 

 

 

 

 

edit: Außerdem: Wie wäre es mit ähnlichen Fragen zu Filmen? Die sind zwar schneller gesehen, aber wieso soll man sich da auch nicht mal auf ein paar für die einsame Insel beschränken? (x

edit 2: Juhu, Bilder!

Advertisements
 
4 Kommentare

Verfasst von - 17. September 2012 in Andere Blogs, Lesen, Printmedien, Teilzeitkreativ

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Journal intime – London

… auch begleitbar von einer Fotostrecke. (Wer bemerkt den innovativen Accountnamen? ^^) Schnappschuss-Touristen-Fotografie, aber das muss auch mal sein.

Mittwoch

  • Ankunft, abends, weit draußen – Tesco-Investigation (Schokomilch!)

Donnerstag

  • Harry Potter Filmstudios ❤ Große Halle, Winkelgasse, Rowena Ravenclaws Diadem, Butterbier (das zu meinem Vorteil weder nach Butter noch nach Bier schmeckt, yay!)… alles da – bis auf den Adler als Wappentier meines Hauses. ;_;
  • Pub an der Themse (Morpeth Arms, im Keller waren mal Zugänge zum Gefängnis), abendlicher Spaziergang an selbiger durch Westminster bis zum Trafalgar Square

Freitag

  • Natural History Museum (: Tiere, ein bisschen Erde und menschliche Physiologie
  • Hyde Park querfeldein, mittig keinerlei Stadt-Gefühl mehr
  • Speaker’s Corner ohne Speaker :/

Samstag

  • Highgate Cemetery West ❤ alte Gräber und Gruften, interessante Führung, Faradays Grab
  • Parkchillen
  • King’s Cross Station ohne richtiges Gleis 9 3/4
  • Caledonian Road (Isadora) – das falsche Haus X_x
  • Covent Garden mit amüsantem Akrobaten
  • Cider an der abendlichen Themse :3

Sonntag

  • Tower Bridge
  • London südlich der Themse (viel Charles Dickens/ Little Dorrit) – das erste Mal Regen
  • Old Operating Theatre Museum
  • Fish & Chips im George Inn, „last remaining galleried inn“
  • kleines öffentliches Gärtchen, eine handvoll Postkarten schreiben :>
  • Cross Bones Graveyard
  • Millenium Bridge, Spaziergang ein wenig nördlich der Themse

Montag

  • Croydon (Katie, sogar ihre Primary School und den Friedhof) (:
  • Oxford Street, gratis Fotoautomat oben in ’nem Klamottenladen :3

Dienstag

  • British Museum: Shakespeare Exhibition, Japan, Rosetta Stone und Europa
  • Backstage: Mitarbeiterkantine, Clocks and Watches XD
  • Montague on the Gardens von außen
  • der letzte Pub: The White Hart, Chips ohne Fish
 
6 Kommentare

Verfasst von - 24. August 2012 in Blog, Foto, Hogwartsplay, Kultur

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

PikBash 29.1.

[Fanfictionausgelöste Diskussion darüber, was man(n) machen würde, wenn eine Frau nach einem One-Night-Stand von einem schwanger wird und sich deswegen meldet.]
Paul: Ich würd‘ zu ihr sagen: Lösch‘ meine Nummer!
Pik: Oder lieber selbst deine Nummer löschen.
Bäggi: Genau, sonst kommt sie noch an wegen Tantiemen… Äh, Alimenten!

 
3 Kommentare

Verfasst von - 29. Januar 2012 in Alltag

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Musik zum Lesen

– „Die 10. Symphonie“ von Joseph Gelinek

Vor langer Zeit von Bäggi geschenkt bekommen, habe ich es nun geschafft, mich an dieses Buch zu machen. Es hatte nicht gerade die höchste Priorität, weil klassische Musik nicht mein Steckenpferd ist (höre sie zwar sehr gern, aber ich kenne mich da kaum aus, eher noch im Bereich Oper) und mich auch der Klappentext ’nur halt so ein bisschen‘ in seinen Bann gezogen hat, aber ich versprach mir davon dann doch ein interessantes, spannendes Lesevergnügen. Denn darum geht’s:

Der junge Musikwissenschaftler Daniel Paniagua, Lehrender an der Universität von Madrid und Spezialist in Sachen Beethoven, wird zu einem kleinen, aber sehr feinen Privatkonzert eingeladen, auf dem der bekannte Dirigent Ronald Thomas den ersten Satz der unauffindbaren zehnten Symphonie Beethovens aufführt. Angeblich vom Dirigent selbst aus wenigen Themen rekonstruiert, doch Daniel glaubt eher, der Musiker sei irgendwie an das Originalmanuskript gekommen und würde dieses nun für seine eigene Arbeit ausgeben. Doch Zeit, sich mit ihm darüber auszutauschen, hat er nicht, denn am nächsten Tag wird Ronald Thomas‘ Leiche – zunächst ohne Kopf, der glatt abguillotiniert wurde – gefunden. Und da der Mord offensichtlich mit Thomas‘ Musik und der möglicherweise entdeckten Zehnten zu tun hat, wird auch Daniel in die Ermittlungen einbezogen (und hat nebenher noch Stress mit seiner in Frankreich lebenden und etwas vernachlässigten Freundin). Niemand scheint so wirklich verdächtig zu sein, und was die diversen hinterlassenen Codes zu bedeuten haben, ergibt sich auch erst nach und nach…

Alle möglichen Verschwörungen finden sich hier wieder – man nehme eine Handvoll Freimaurer, eine ordentliche Prise Napoleon und andere Bonapartes und fülle noch ein bisschen mehr französische Geschichte dazu. Vornehmlich zur Entwicklung der Guillotine, wobei nicht an der horrorosen Beschreibung von erst nach drei Axthieben Geköpften und Guillotinierten mit Restwahrnehmung gespart werden sollte. Und alles schön vermengen mit dem Hauptbestandteil der Geschichte, Musikwissenschaft.

Der Autor selbst, der unter einem Pseudonym schreibt, ist auf diesen Gebiet mehr als bewandert, und das zeigt er auch. (Manchmal zu sehr, und ich mag weder arrogant Singende noch arrogant Schreibende.) Ich glaube, er hat sich die Story drumherum ohnehin nur vage ausgedacht, um mehr Leuten von seiner Leidenschaft erzählen zu können, was an sich nichts Schlechtes ist, aber stellenweise nimmt das meiner Meinung nach schon zu viel Inhalt ein. In diesem Bereich hängt es auch sehr vom Leser ab, wie zufrieden er damit ist. Zwar werden diverse Fachbegriffe und Phänomene gar nicht mal schlecht erklärt und unerwartete Vergleiche und Parallelen zu anderen Bereichen gezogen, doch häufig sind sie wenig sinnvoll in die Geschichte eingebunden.

Das mag auch daran liegen, dass sich Melodien eben schlecht über das Medium Buch zeigen lassen (eine beigelegte CD wäre cool gewesen, aber das ist vermutlich etwas viel verlangt). Teilweise werden auch Noten abgedruckt, die aber nur Musikbewanderten helfen. Eine Einbindung in die Geschichte, die häufiger vorkommt, ist, dass der Protagonist Daniel den unwissenden Gesprächspartnern einen Vortrag hält und bekannte musikalische Themen vorsummt. Und daraufhin machen alle ‚Aaah!‘ und nicken erkennend. Seltsam nur, dass ich von den erwähnten Melodien noch nie was gehört habe (ich hab mir die verdammten Noten sogar auf Gitarre vorgespielt, wo ich immerhin noch einigermaßen wusste, an welchem Bund welche Note sitzt, und mir das anschließend nochmal auf YouTube angehört… nix hab ich erkannt). Vielleicht sind die Spanier da ja besser bewandert, aber irgendwie ist es schon seltsam, dass einem Hotdogverkäufer (nix gegen Hotdogverkäufer!) das bekannt vorkommt und mir nicht. Vielleicht ist der Autor auch jahrelang nicht mehr unter Menschen gekommen, die nicht so viel von seinem Métier verstehen.

Desweiteren kam ich teilweise mit den verschiedenen Codes durcheinander, das könnte allerdings auch daran liegen, dass ich das Buch in zwei durch ein paar Wochen getrennte Etappen gelesen und dabei ein paar Details vergessen habe.

Und auch dieses Buch kommt mir ein wenig vor, als gehörte es eigentlich in einen Film. Ausführlich wird beschrieben, was wie aussieht und auf welche Weise vonstatten geht, als würde man mit einer Kamera draufhalten – da kam ich mir oft tatsächlich vor, als würde ich aufgeschriebene Filmkommentare für Sehgeschädigte lesen. (Das hab ich kürzlich erst bei ‚Krabat‘ ausprobiert, ist ganz spaßig.) Dafür wirken die Charaktere eher platt, und selbst bei den interessanten sind deren Motive dann platt ausgedrückt. Das, was sichtbar ist, kommt ausführlich rüber, Gefühle leider kaum (wäre dann ja auch Aufgabe der Schauspieler, nicht des Regisseurs oder Drehbuchautors). Wahrscheinlich mag ich diese sachliche Erzählerart auch einfach nicht.

Hach ja, alle wollen sie Filme machen, aber weil das dann doch viel (finanzieller) Aufwand ist, setzen sie’s als Buch um. O.o Ohne viel Ahnung davon zu haben.

Es handelt sich hier also zusammenfassend um eher mau in einen Krimi verpackte Musikgeschichte mit (fantasie-)biografischem Anteil. Durchaus nicht langweilig bei etwas Interesse in die Richtung (auch für Codierungsmethoden u.ä.), aber nichts, was man gelesen haben müsste. Auch nicht den etwas absurden Schluss.

 
2 Kommentare

Verfasst von - 12. Juli 2011 in Blog, Lesen, Printmedien

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Es ist vorbei… und es fängt an

-> Echt – Junimond | Karpatenhund – Und es fängt an

Ich habe mein Bio-Abi geschrieben. Und das Gefühl ist einfach großartig. X3 Vor allem auch, weil’s ganz ordentlich gelaufen zu sein scheint, das Daumendrücken für die richtigen Aufgaben hat geholfen! Merci! Nun hab ich nur noch das Colloquium in Religion vor mir, und was kann schon schief gehen, wenn man die Bibel bei der Vorbereitung dabeihaben darf? (; Naaa, mal sehen. Schwerpunktthema ist ‚Gotteskritik’…

Was noch anfängt? Die ernsten Dinge zu Praktikum und Studium. Und Abiball. Immerhin hab ich nu ein Kleid gefunden, im Kostümverleih. Es ist wun-der-bar, rot und spanisch. *glucks* Was mir noch fehlt: Frisur, Schminke (wobei ich heute einen Flüssigeyeliner kaufte! Fragt sich nur, wie sich der benutzen lässt!), Schmuck. Und damit sind wir schon bei einem für diesen Beitrag prägnanten Stichwort.

Miaka, die ich aus dem Teilzeitkreativ-Forum kenn‘, macht Schmuck sowie diverse andere Accessoires und Klamotten. Und jetzt auch noch einen Contest. Bei diesem kann man etwas Hübsches im Wert von 0 bis 10 Euro aus ihrem Shop (ich dachte erst an eine Formulierung wie ‚aus ihrer Feder‘, aber das passt bei gebastelt und so nicht recht =/) gewinnen, was ich sehr gern täte, und dafür mache ich auch gern Werbung. X3

Mein persönliches Objekt der Begierde wäre das hier:

Ein Armband. Mir gefällt besonders der Kontrast zwischen den schwarzen Perlen und dem filigranen Silberschloss. (Lässt sich so auch gut mit sonstigem Kleidungsstil vereinen.) In Herzform! Hach, es ist total süß (: Zudem erinnert es mich an ein Armband, das ich Bäggi schenkte – bei ihr hing allerdings kein Herzschloss dran, sondern ein roter Stern. *s*

Es war allerdings kein leichtes Unterfangen, mir ‚das Begehrenswerteste‘ rauszusuchen. Besonders dieses Thema mit Schloss und Schlüssel mag ich sehr… nicht nur, weil man damit ein wichtiges Prinzip in der Biologie verdeutlichen kann. XD (Karina! Captain Obvious!) Und die Kameensachen sagen mir auch zu, allerdings bekam ich letztens erst etwas ähnliches mitgebracht. Und von Babz Schellenohrringe gewichtelt geschenkt. *_* Es lässt sich also wirklich sehr schmucker Kram dort finden, nicht nur, aber auch im punk-gothiclolita-artigen Style. (: Vor allem Ohrschmuck, Broschen, Anhänger, Haarschleifen, Ringe… schaut doch einfach selbst rein bei Khaos Kouture. Vielleicht gefällt ja etwas und ihr mögt mitcontesten? Dann klickt doch mal bitte noch hier für genauere Angaben.

Worauf ich mich auch schon freue, ist das geplante Teilzeitkreativ-Treffen. Zumindest wird eine mit mir dabeisein. XD Wenn schon mal jemand hier in der Gegend ist, muss man die Chance ja nutzen, und es wäre ebenfalls cool, wenn sich noch ein paar Teilzeitkreative dazubegeben würden. Dann ist mal nicht alles nur im hohen Norden. ^^“

Was ebenfalls was für Teilzeitkreative ist und wofür ich demnächst mit Zettel aufkleben will: knorkeundflut.de. X3

Es wurde während des Tippens von den heimischen Philharmonikern und Konzertknaben und -weibern gespielt: Muse – Blackout | Robbie Williams – The Road to Mandalay | Placebo – English Summer Rain | Dresden Dolls – The Sheep Song | Katzenjammer – A Bar in Amsterdam (hätte als Abi-Einlaufmusik eindeutig besser zum Kleid gepasst als der gewählte Muse-Song, aber ich bin einfach viel zu [a-]muse-d dafür *hüstel* Apropos: Live sind die wahnsinnig gut! Also, sowohl Muse als auch Katzenjammer, sehr heißer Tipp. (; Und es mag mich niemand zufälligerweise zum MUSE-KONZERT nach BERN Anfang Juni MITNEHMEN…? Jaja, ich wollt’s versucht haben.) | Wir sind Helden – Du erkennst mich nicht wieder | Trapt – Bleed like me (hach ja, der Raven-Soundtrack…) | Wir sind Helden – Nur ein Wort | Mando Diao – Give me Fire | Beatsteaks – Soljanka | Paolo Nutini – Loving you | The Kooks – Naive | Fotos – Es reißt uns auseinander | Carla Bruni – La Noyée. Die Liste ist fast länger als der Blogeintrag. Ich bin laaangsam.

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Schließungen

„…denn alles, was entsteht, ist wert, dass es zugrunde geht.“

Mit diesem Zitat verabschiedet sich meine so gut wie beste Freundin Tanja von ihrer beinahe zehn Jahre alt gewordenen Homepage Isadora at home. Dort hat sie Verschiedenstes aus ihrem Leben ausgestellt – Informationen zu ihrer Person, Zielen, Merkmalen, aber auch zu ein paar Freunden. Und nicht zuletzt einige Kunstwerke aus ihrer Feder, bzw. Kreide (oder sonstigen Malerhilfsmitteln). Gern erinnere ich mich auch an die German Bash-Verlinkungen zu den Gesprächen, die sie auf diese Plattform gebracht hat (es lebe die zermatschte Taube – die mein Freund kannte, bevor er mich kennen gelernt hat. Ô.o).

Zwar ist sie immer noch unter MySpace und im Katzenkörbchen (uuund in etlichen Foren…) zu finden, doch ich finde es trotzdem schade, dass ihre hübsche, wenn auch etwas verschachtelte Seite nun ihr Ende findet. Damals, als wir anfingen, ein wenig Kontakt zueinander zu haben, bzw. noch davor, hab ich ihr ins Gästebuch auf dieser Seite geschrieben. >.< Und was war ich glücklich, als ich plötzlich bei ihren Freunden auftauchte!

Verrückt.

Naja, jedenfalls wünsch‘ ich ihr, dass sie mit der Entscheidung zufrieden ist – ich werd’s noch lange in Erinnerung behalten. R.I.P.!

Eine weitere Seite, die ich hier in meiner Linkliste zur Linken (wo sonst?) hab, ist derzeit ebenfalls nicht mehr erreichbar, jedenfalls nicht so, wie es sich gehört. Das Rollenspiel Galvia wurde aufgrund von Inaktivität geschlossen. Es ist mein erstes (gewesen *seufz*), das nichts mit Harry-Potter-Welt-Zauberei zu tun hat – alle anderen nicht-zaubrischen Plays
hab ich bei Worldtalk durchgeführt (bei dem ich allerdings rate, es nicht mit Firefox zu öffnen, zumindest funktioniert’s da bei mir nicht gescheit… aber vielleicht gibt’s ja auch mal ’nen WT-Artikel hier). Kreiert wurde es von Bäggi, die ich – oh Wunder – beim Hogwartsplay kennen gelernt hab, und einem Freund von ihr (Staubmensch), und ich fand die Idee sehr hübsch. Allerdings war es wohl nicht ganz das Wahre, mit einer Handvoll Spielern zu beginnen, bzw. steht ja auch bei der ‚Gesperrt‘-Mitteilung, dass einige Spam-Bots aufgetaucht sind (wofür sich die echten Schreiberlinge allerdings rar gemacht haben). Ich gebe zu, dass ich mich auch reger hätte beteiligen können – ändert aber nichts daran, dass es mir um das Forum leid tut und ich hoffe, dass es irgendwann zu neuer Größe aufsteigen wird. *pathos wieder einpack*

Doch um nicht alles so negativ hier stehen zu lassen, habe ich zum Schluss noch eine frohe Kunde in meiner Linkliste, mit Namen Eve. Und nein, das soll nicht das englische ‚Eva‘ sein, sondern ‚Abend‘. Genauer gesagt, Autumn Eve, also ein Herbstabend. Nicht gerade passend zur Jahreszeit, ich weiß, aber trotzdem eine sehr sympathische Person, die ich vor kurzem mehr oder weniger kennen gelernt habe, mit einem feinen, kreativen Blog namens ‚Orbis Alia‘. Es lohnt sich auf alle Fälle, vorbeizuschauen, und sich ein lauschiges Plätzchen zwischen Gedichten, Zeichnungen und Kolumnentexten zu suchen. (:

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 19. Juli 2009 in Andere Blogs

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,