RSS

Schlagwort-Archive: abitur

Italienische Wochen

Ich muss zugeben, ich hab was gegen Italien. So schön irrational-intuitiv. Nicht erst seit dem Fußball-WM-Finale, in dem sie den Franzosen den Titel wegkickten. Es gibt wohl nicht nur in diesem Aspekt einen natürlichen Widerspruch zwischen Italien und Frankreich, und wer mich etwas kennt, weiß eh schon, auf wessen Seite ich mich da schlage. In mein Herz wurde die französische Lilie geritzt.

Zugegebenermaßen fand ich den Beitrag Italiens zum diesjährigen Grand Prix d’Eurovision de la Chanson (ja, ich mag Französisch auch lieber als Englisch) auch gut. Und wenn wir schon mal dabei sind, wollte ich erwähnen, dass ich einen anderen Musiker (und Anwalt!), Paolo Conte, für einen der besten Vorzüge Italiens halte. Neben Nudeln, versteht sich. Wer reinhören mag:

Nun habe ich außerdem vor wenigen Tagen ein Buch gelesen, in dem es auch um Italiener und Nudeln geht. Kurz zur Geschichte, wie ich an dieses Buch kam: Ich blätterte einige Wochen vor einem meiner Geburtstage (oder war’s Weihnachten?) in einem Bücherprospekt, während ich Carola an der Strippe hängen hatte. Dann von mir ein: „Haha, hier steht ein Buch namens ‚Nicht schon wieder al dente‚, und ich hab grad ‚al dante‘ gelesen.“ (Rollenspiel-Insider, oder etwas in der Art.) Zum bald darauf folgenden Anlass erhielt ich von ihr den genannten Roman. Etwas irritierend, zumal ich nicht grad auf typische Frauenliteratur stehe, aber hin und wieder muss es natürlich auch etwas Triviales sein. Nun also von Gaby Hauptmann (die man möglicherweise von ‚Suche impotenten Mann fürs Leben‘ kennt).

Wer in Erwägung zieht, dieses Werk irgendwann einmal zu lesen, sollte nun diesen Beitrag verlassen, ich wünsche noch einen schönen Tag/ Abend! Ich wage aber, es nicht weiterzuempfehlen.

In ‚Nicht schon wieder al dente‘ geht es um die zwanzigjährige Niki, die während ihres postabiturialen Sprachaufenthalts in Kanada den lässigen Südländer Marco kennen lernt. Mit ihm ist alles superduperflockigleicht – aber wie soll ihre Beziehung weitergehen, wenn sie wieder in Deutschland ist, wo sie sich zielstrebig in ein Wirtschaftsstudium stürzen will, und er in Italien? Zurück im trüben Heimatland bei ihrer alleinerziehenden Mutter und Restaurantinhaberin Julia kann Niki nicht aufhören, an die schöne Zeit mit ihrem Lover zurückzudenken, was sonst gar nicht ihre Art ist. Sie lässt es drauf ankommen und fliegt für ein paar Tage zu Marco. Der, wie sich herausstellt, in einer riesigen Villa bei seinen Eltern wohnt, die sich beruflich um ihr Fertignudelimperium kümmern. Statt sich wie in einem Märchentraum zu fühlen und den Sex im weitläufigen Bad mit Sauna vorbehaltlos zu genießen, zetert Niki irritierenderweise herum, dass sie die Tage lieber mit ihm in einer schäbigen Ein-Zimmer-Studentenbude verbringen würde, aber daraus wird nun nichts. Zu allem Elend kann Marcos Mutter sie auch nicht ausstehen, immerhin soll er eine reiche italienische Gräfin heiraten.

Und so kommt es zu einer Reihe unangenehmer Zwischenfälle, die ein von der italienischen Mama vertauschtes Weihnachtsgeschenk beinhalten. Statt Ohrringe erreicht Niki nämlich eine Kundenzustellung des Nudelherstellers – zig Kilogramm Fertignudeln! (Naja, ich hatte schon schlechtere Geschenke. XD Aber romantisch ist das tatsächlich nicht.) Um ihre Beziehung klarzustellen und zu verhindern, dass sich Marco bei einem High-Society-Event zu Silvester, das für seine Familie natürlich Pflicht ist, an die junge Gräfin ranschmeißt, fliegt Niki mal wieder überstürzt nach Italien, während Marco sich als Überraschungsbesuch auf den Weg nach Deutschland macht. Quel malheur! Als die Zwanzigjährige zurückkehrt, amüsiert sich ihr Freund prächtig mit ihrer Mutter. Sie steigt heulend ins Auto und fährt eine alte Dame um, die sie zufälligerweise in Kanada kennen gelernt und ihr dolmetschend geholfen hat.

Im Folgenden versöhnt sich Niki wieder mit Marco, da ja offenbar doch nichts Schreckliches passiert ist. Doch auf einer Tour durch die umliegende Weingegend begegnen sie einer Freundin von Marcos Mutter – Freifrau von Finkenstein, oder so – sowie seinem Onkel, der vorgibt, daheim in Italien zu sein – und es beginnt ein hanebüchenes, unrealistisches Detektivspiel ohnegleichen. Die Details aufzudröseln wäre zu verwirrend, aber ich hoffe, die Zusammenfassung genügt, um das Absurde daran zumindest anzudeuten. Das Liebespärchen schleicht sich durch die alten Dienstpersonalgänge des Schlösschens der Freifrau und belauscht diese mit dem Onkel im Gespräch, doch als sie im Parallelgang entdeckt werden, bedroht die gute Frau sie auch noch mit einer geladenen Waffe. Und dann ist da noch die Tochter der Freifrau von Finkenstein, die angeblich schon seit einer ganzen Weile tot ist (erschossen von einem Einbrecher in Marcos trautem Heim), dann aber lebendig vor Niki steht. Sie wurde aufgrund eines taktischen Spielzugs versteckt gehalten.

Ihr wird aufgedröselt, dass die ganze Familie Marcos, ja, ganz Italien Wetten abgeschlossen hat, wen der Millionenerbe heiratet. Marco und sein Onkel wetten auf Niki, seine Mutter sowie die von Finkenstein auf die italienische Gräfin. Um das Ergebnis zu beeinflussen, spielten sie sich natürlich gegeneinander aus, und so waren beispielsweise die fehlgeleiteten Geschenke oder das eiskalte Verhalten der Mutter Niki gegenüber reine Taktik. Das offenbaren sogar Wettbüros im Internet. Entrüstet darüber, dass sie den Spielball der italienischen Oberklasse gibt, distanziert sich Niki von ihrem Freund, heckt hinterrücks aber selbst einen gerissenen Plan aus – da bisher kaum einer auf das Pärchen Niki + Marco gewettet hat und die Auszahlung gigantisch wäre, kratzen sie, ihre Mutter, deren Weinhändlerbekannter sowie die angefahrene alte Frau alles Geld zusammen, das sie auf die Schnelle mobilisieren können, um mit dem Wettgewinn der bankrotten Freifrau das Schlösschen abzukaufen und darin einen Restaurant-Weinhandel mit kleinem Hotel zu eröffnen.

Ihrem Freund erzählt Niki nichts davon, ergibt sich aber seinen Beteuerungen, dass er sie wolle und keine andere, und nimmt angeblich gönnerisch in seinen Heiratsantrag an. Rasch sind sie in Rom, wo sie nach einer kurzen Touristenrunde auf einen weiteren Onkel Marcos treffen, der, oh Wunder, Priester ist. Zwar ist eine nur kirchlich geschlossene Ehe nicht rechtskräftig, aber auf die Schnelle lässt sich kein Standesbeamter auftreiben, und die Italiener sind eh so gottesfürchtig, dass sie das vorerst durchgehen lassen. Dank der gewonnenen Wette schwimmt nun auch Nikis Mutter in Geld und kann sich ihr neues Vorhaben leisten, und Niki kann ja notfalls auch in Italien Wirtschaft studieren… Sogar Marcos Mutter freut sich nun über die würdige Gegenspielerin, die letztendlich alle so gewitzt ausgetrickst hat. Alles paletti, jieha!

Abgesehen von diesem inhaltlichen Obskurium, welches mich sehr an meine in der Grundschulzeit erfundenen Geschichten erinnerte, ist auch der Stil irgendwo in der zehnten Klasse hängen geblieben. Abgesehen von der Weinkenntnis. Die Charaktere verhalten sich meiner Meinung nach oft sehr unpassend, was nicht immer als persönliche Eigenschaft abgestempelt werden kann. Zudem sind dem Lektor ein paar grässliche Schnitzer passiert: Zwei- oder dreimal werden die Vornamen von Niki und ihrer Mutter Julia vertauscht, sodass sich der Leser kurz verwirrt fragt, was das nun soll, bis er darauf kommt, dass es sich einfach nur um einen Fehler handeln kann. Höchst peinlich, wie auch der Storyverlauf, aber in all seiner Seltsamheit auch manchmal witzig.

Advertisements
 
6 Kommentare

Verfasst von - 18. Mai 2011 in Alltag, Hogwartsplay, Kreatives, Lesen, Musik, Printmedien

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Das Gute

– daran wird ja scheinbar weniger Zeit verschwendet als an das Schlechte, vielleicht Böse. Man nörgelt gern. Um ein bisschen mehr Optimismus in die Welt zu bringen, versuche ich nun, den Rat eines Freundes zu beherzigen. Er wollte wissen, ob ich nach meiner eher bitteren Rezension über den Roman ‚Kalix – Werwölfin von London‘ eine über die Geschichte schreiben wollte, die mich weniger als zwei Tage lang beim Lesen fesselte und noch darüber hinaus wirkt. Wie eine hartnäckige, süße Droge. Ich war mir erst unschlüssig, da ich bei ‚guten Dingen‘ oft in einen Strudel verwirrten Hin-und-weg-Seins gerate und nicht mehr ordentlich darüber berichten kann. Doch wie (beinahe) immer schlugen mich die anderen Argumente nieder wie verspätete Peitschenhiebe.

wieso schreibst du eine über ein schlechtes Buch und keine über ein gutes? (…) immerhin wissen deine Leser dann auch, dass es gut ist[.] ein solches buch ist werbungswert[.]

Und weil ich bei der letzten Aussage nur ‚Jajaja, du faule Säckin!‘ rufen konnte, versuche ich nun, etwas auf die Reihe zu bekommen. (Vielleicht widme ich mich dann später ausnahmsweise mal keinen seltsamen Artikeln, sondern lerne Physik oder Chemie.)

‚Der Schatten des Windes‘ vom spanischen Carlos Ruiz Zafón – manch einer hat vielleicht schon davon gehört. Es beginnt mit einem Geheimnis: Der zehnjährige Daniel wird von seinem Vater, Buchhändler von Beruf, zum Friedhof der vergessenen Bücher mitgenommen, um sich dort eines der Werke auszusuchen, die aus aufgegebenen Büchereien oder Antiquariaten gerettet wurden und vom Aussterben bedroht sind. Auf das Buch, das ihn am ehesten anspricht, soll Daniel sein Leben lang gut aufpassen und darauf achten, dass es nicht in Vergessenheit gerät. Der Junge wählt den Roman ‚Der Schatten des Windes‘ von einem ihm noch unbekannten Autor, Julián Carax. Da ihn die Geschichte in der folgenden Nacht so sehr in ihren Bann riss, beschließt er, herauszufinden, wer dieser Carax ist, von dem er kein anderes Buch in Barcelona auftreiben kann. Damit begibt er sich auf eine schwierige Suche, bei der er nicht nur merkwürdigen Persönlichkeiten begegnet, sondern bald auch in Lebensgefahr gerät…

Der Roman wurde mir – neben der Erwähnung, dass es das beste Buch sei, das besagter Freund gelesen habe, und dem interessanten ersten Kapitel, welches wir in einer Spanisch-Abitur-Übungsaufgabe besprachen – dadurch schmackhaft gemacht, dass für jeden etwas dabeisein solle: Krimi, Lovestory, Humor, Geschichte, Mord und Mysterien. Und tatsächlich fand ich mich beim Lesen in diesem Zusammenspiel verschiedener Genres und Facetten wieder. ‚Der Schatten des Windes‘ verspricht Abwechslung, auch wenn sich etwa Liebhaber des Krimi-Bestandteiles in den Liebesepisoden etwas langweilen können und sich den Strang der Lösung des Geheimnisses um Carax herbeiwünschen.

Doch gerade dieses großwarenhandelartige Anbieten verschiedener Aspekte scheint bei einigen Rezensenten nicht gut angekommen zu sein (Quelle: perlentaucher.de). In der FAZ warf Felicitas von Lovenberg Zafón aus diesem Grund Unentschlossenheit vor, und scheinbar, um den Roman zu degradieren, sortiert sie ihn in die Jugendbuchsparte ein. Zeit-Schreiber Martin Lüdke schiebt den ‚Artenreichtum‘ auf des Schriftstellers Streben nach Erfolg und einer Großzahl verkaufter Exemplare, obwohl ‚Der Schatten des Windes‘ das Potential zum „wirklich großen Roman“ hätte. Wenn der geschichtliche Hintergrund mitsamt der Aufklärung über Zeitgeschehen und Politik stärker gewichtet worden wäre. Nicht nur er scheint der Ansicht zu sein, Literatur sei lediglich dann etwas wert, wenn sie in verpackter, aber gelehrter Weise über die Historie referiert. Und wofür gibt es in Zeitungen dann die Sparten ‚Politik‘ und Konsorten?

Negative Kritik wird auch am angeblich prätentiösen Einstreuen von lateinischen Phrasen und Autorennamen geübt. Andererseits findet sich gerade in der Figur des Gustavo Barceló eine Parodie darauf: Der wie ein Dandy des vorigen Jahrhunderts gekleidete Buchhändler prahlt gern mit seiner Verwandtschaft zu Lord Byron und gebraucht Fremdwörter en masse, was sicher nicht nur den jungen Daniel verwirrt. Sieht man aber über diese selbst zugelegte Bild eines arroganten Intellektuellen hinweg, erblickt man den hingebungsvollen Bibliophilen, erfahrener Kenner und Helfer in der Not. Das scheint auch Sebastian Handke in der Tageszeitung zu meinen, wenn er ausdrückt, einige zu bespöttelnde Seiten seien nach dem Eintauchen und Gefangennehmenlassen nur mehr irrelevant.

Die Übersetzung fällt in diesem Fall angenehm aus, das bemerkte unter anderem Albrecht Buschmann (Neue Züricher Zeitung). Er beschreibt ganz richtig eine „ornamentale Erzählweise, die nur im Spanischen nicht ungewöhnlich und ‚gut verdaulich‘ sei“, im Original. Dem Übersetzer gelang es allerdings, das Ganze behutsam anzupassen und trotzdem den Stil soweit möglich zu erhalten. Das möchte ich noch genauer nachprüfen, kann mich aber prinzipiell anschließen. Nach dem Stutzen auf den ersten Seiten („Sechs Jahre später war das Fehlen meiner Mutter für mich noch immer eine Sinnestäuschung, eine schreiende Stille, die ich noch nicht mit Worten zum Verstummen zu bringen gelernt hatte“ – ein markanter Satz, an dem man ablesen kann, dass er eigentlich ins Spanische gehört) freundete ich mich rasch mit der Übersetzung an und geriet kaum mehr ins stilistische Straucheln.

Ein weiterer Pluspunkt war für viele die düsterschöne Kulisse Barcelona – da waren sich die Rezensenten ausnahmsweise einmal einig. Und ich freue mich darauf, die einzelnen Orte des Geschehens in einer Tour durch die katalanische Hauptstadt abzuklappern, zu fotografieren und mir vorzustellen, wie der ehrliche Daniel oder der grandiose Fermín aus einem Hauseingang treten… Sollte der Roman einmal verfilmt werden, braucht es in erster Linie mit Unimog-Kippern voll Talent überschüttete Schauspieler, die die schönsten, herausschreibenswertesten Sätze authentisch überbringen können.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 1. Februar 2011 in Alltag, Foto, Kaufen, Kultur, Lesen, Printmedien

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Me against the World

(Beatsteaks – Cut off the Top)

…und mit mir alle anderen Abiturienten in Bayern, Deutschland, Europa und dem Rest der Welt. Ich gratuliere recht herzlich und drücke allen, die es noch nicht geschafft haben, die Daumen für den Endspurt (obwohl dies bei uns an der Schule glücklicherweise nicht der Fall war)! Hach, ist das ein tolles Gefühl!

Besonders, wenn man unerwarteterweise ein 1,6-Abi in die Hand gedrückt kriegt. X3 Naja, gut, noch nicht das richtige Abi, aber die Noten. Mit der vollen Punktzahl in Französisch hätte ich aber auch nie im Leben gerechnet, auch nicht unbedingt mit der 1- in Bio und Spanisch. Und Reli war immerhin okay mit 10kommairgendwas.

JETZT IST ES SOWEIT…!

(Madsen – Ja oder Nein)

 
7 Kommentare

Verfasst von - 14. Juni 2010 in Blog

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Prokrastination

Ich hasse Albträume. Und ich bin nicht nur vor etwa eineinviertel Stunden aus einem kurzen erwacht, mir ist auch noch schlecht. Ein wunderbarer Start in den diesjährigen Fronleichnam (der übrigens nicht viel mit einem Leichnam zu tun hat).

Mein Bruder ist nach Nbg gefahren, um sich den tieffliegenden neuen Airbus (A 380?), diesen Riesenkranich, anzuschauen.

Nur noch 4 Tage bis zum Colloquium. ICH HABE NOCH KAUM ETWAS GEMACHT.

Ein gewisses selbstgemachtes Hörbuch und ein paar Filme waren mir irgendwie dringender? Oh Mann. Dafür bin ich jetzt mit Anna Gavaldas „Ein geschenkter Tag“ und „Zusammen ist man weniger allein“ (ein zweites Mal) durch. Super Sache, und das nur halb ironisch: Bescheuerte Tat, tolle Bücher – die Frau ist wirklich etwas Besonderes. Feinfühlig, gesellschaftskritisch, intellektuell. Allerdings finde ich Literaturübersetzungen aus dem Französischen echt schwierig, bzw. holprig. Sie haben einfach eine ganz andere Art der Sprache, verwenden Ausdrücke, auf die Deutsche gar nicht kämen, die teilweise für fremde Ohren altertümlich klingen. Schräg. Außerdem hat sich die Sprecherin des Hörbuchs (denn ich hab mir ‚Ein geschenkter Tag‘ zusätzlich als Hörbuch angetan, es lebe die Prokrastination!) echt die Arschkarte gezogen… Nicht nur, dass sie anscheinend nicht viel Ahnung vom Französischen hatte und Besancon (c cédille) gekonnt „Besankonn“ aussprach, es gab im Buch auch ein paar gesungene Passagen. Peinlich…

Zudem sah ich ‚Stolz und Vorurteil‘ (einfach wundervoll, ich liebe Mr Darcy!) und ‚Beim Leben meiner Schwester‘, ebenfalls Literaturverfilmung. Letztere allerdings absolut verfremdet mit anderem Ende (da wurde ich immerhin schon vorgewarnt) und auf Hollywood getrimmt (schon allein mit Cameron Diaz, die ich dennoch mehr mag als erwartet, so generell). WAH. Teils wirkte das auch noch wie Kinder-Pr0n, da mir die Schauspielerin etwas jung vorkam. Zumindest keine 14-15, was sie wohl spielen sollte. Und mit einem Typen, den ich auf Anfang 20 schätzte, rumgemacht hat. Vielleicht nahmen aber auch die leukämischen Kahlköpfe Einfluss auf diese Wirkung; der Kerl kam mir immerhin für sich relativ hübsch vor dafür, dass er eine Glatze hatte. Und das Mädchen – Kate in der Rolle – sah in der Anfangsszene im Hippie-Style auch gut aus.

Apropos Hippie-Style: Heute Abend läuft ‚Das wilde Leben‘ – die Verfilmung des Lebens der Uschi Obermaier – im TV. (Anscheinend jede Menge Kram zum Ende der 60er Jahre.) Ich vermute, ich werde wieder das Lernen verdrängen und mir das anschauen… Ein Teil aus einer Kritik der Frankfurter Rundschau: „Auch die attraktivsten Menschen verlieren schlagartig an Reiz, wenn sie so aussehen wollen wie jemand anderes.“ Ich bin gespannt. Kenne bisher bloß ‚Summer Wine‘ von Ville Valo und Natalia Avelon. X3

Für’s mündliche Abi in Religion hab ich mir die Zeit der vergangenen Woche besorgt. Vielleicht hilft’s ja was. Auf jeden Fall steht interessanter Kram über Freud und Reich-Ranicki drin!

Mein Laptop-Akku ist bald leer, ich bin dann mal weg.

 
2 Kommentare

Verfasst von - 3. Juni 2010 in Blog, Musik, Printmedien

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Es ist vorbei… und es fängt an

-> Echt – Junimond | Karpatenhund – Und es fängt an

Ich habe mein Bio-Abi geschrieben. Und das Gefühl ist einfach großartig. X3 Vor allem auch, weil’s ganz ordentlich gelaufen zu sein scheint, das Daumendrücken für die richtigen Aufgaben hat geholfen! Merci! Nun hab ich nur noch das Colloquium in Religion vor mir, und was kann schon schief gehen, wenn man die Bibel bei der Vorbereitung dabeihaben darf? (; Naaa, mal sehen. Schwerpunktthema ist ‚Gotteskritik’…

Was noch anfängt? Die ernsten Dinge zu Praktikum und Studium. Und Abiball. Immerhin hab ich nu ein Kleid gefunden, im Kostümverleih. Es ist wun-der-bar, rot und spanisch. *glucks* Was mir noch fehlt: Frisur, Schminke (wobei ich heute einen Flüssigeyeliner kaufte! Fragt sich nur, wie sich der benutzen lässt!), Schmuck. Und damit sind wir schon bei einem für diesen Beitrag prägnanten Stichwort.

Miaka, die ich aus dem Teilzeitkreativ-Forum kenn‘, macht Schmuck sowie diverse andere Accessoires und Klamotten. Und jetzt auch noch einen Contest. Bei diesem kann man etwas Hübsches im Wert von 0 bis 10 Euro aus ihrem Shop (ich dachte erst an eine Formulierung wie ‚aus ihrer Feder‘, aber das passt bei gebastelt und so nicht recht =/) gewinnen, was ich sehr gern täte, und dafür mache ich auch gern Werbung. X3

Mein persönliches Objekt der Begierde wäre das hier:

Ein Armband. Mir gefällt besonders der Kontrast zwischen den schwarzen Perlen und dem filigranen Silberschloss. (Lässt sich so auch gut mit sonstigem Kleidungsstil vereinen.) In Herzform! Hach, es ist total süß (: Zudem erinnert es mich an ein Armband, das ich Bäggi schenkte – bei ihr hing allerdings kein Herzschloss dran, sondern ein roter Stern. *s*

Es war allerdings kein leichtes Unterfangen, mir ‚das Begehrenswerteste‘ rauszusuchen. Besonders dieses Thema mit Schloss und Schlüssel mag ich sehr… nicht nur, weil man damit ein wichtiges Prinzip in der Biologie verdeutlichen kann. XD (Karina! Captain Obvious!) Und die Kameensachen sagen mir auch zu, allerdings bekam ich letztens erst etwas ähnliches mitgebracht. Und von Babz Schellenohrringe gewichtelt geschenkt. *_* Es lässt sich also wirklich sehr schmucker Kram dort finden, nicht nur, aber auch im punk-gothiclolita-artigen Style. (: Vor allem Ohrschmuck, Broschen, Anhänger, Haarschleifen, Ringe… schaut doch einfach selbst rein bei Khaos Kouture. Vielleicht gefällt ja etwas und ihr mögt mitcontesten? Dann klickt doch mal bitte noch hier für genauere Angaben.

Worauf ich mich auch schon freue, ist das geplante Teilzeitkreativ-Treffen. Zumindest wird eine mit mir dabeisein. XD Wenn schon mal jemand hier in der Gegend ist, muss man die Chance ja nutzen, und es wäre ebenfalls cool, wenn sich noch ein paar Teilzeitkreative dazubegeben würden. Dann ist mal nicht alles nur im hohen Norden. ^^“

Was ebenfalls was für Teilzeitkreative ist und wofür ich demnächst mit Zettel aufkleben will: knorkeundflut.de. X3

Es wurde während des Tippens von den heimischen Philharmonikern und Konzertknaben und -weibern gespielt: Muse – Blackout | Robbie Williams – The Road to Mandalay | Placebo – English Summer Rain | Dresden Dolls – The Sheep Song | Katzenjammer – A Bar in Amsterdam (hätte als Abi-Einlaufmusik eindeutig besser zum Kleid gepasst als der gewählte Muse-Song, aber ich bin einfach viel zu [a-]muse-d dafür *hüstel* Apropos: Live sind die wahnsinnig gut! Also, sowohl Muse als auch Katzenjammer, sehr heißer Tipp. (; Und es mag mich niemand zufälligerweise zum MUSE-KONZERT nach BERN Anfang Juni MITNEHMEN…? Jaja, ich wollt’s versucht haben.) | Wir sind Helden – Du erkennst mich nicht wieder | Trapt – Bleed like me (hach ja, der Raven-Soundtrack…) | Wir sind Helden – Nur ein Wort | Mando Diao – Give me Fire | Beatsteaks – Soljanka | Paolo Nutini – Loving you | The Kooks – Naive | Fotos – Es reißt uns auseinander | Carla Bruni – La Noyée. Die Liste ist fast länger als der Blogeintrag. Ich bin laaangsam.

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Blumiges

Tag -2. (:

Spanisch war auch okay, hab nur dummerweise die Karikatur gewählt. Wo mir dann auch bald das Vokabular fehlte. Aber egal – zwei von drei schriftlichen Prüfungen sind rum! ^_^v Und ich hab sogar ein Motivationsplakat bekommen, mit zweien meiner Lieblings-Bio-LKler. (: Entsprechend war das Banner auch gestaltet – und sehr groß. Ich bin gar nicht auf die Idee gekommen, dass ich auf einem gemeint sein kann. Oder sagen wir’s so, ich hätt’s vielleicht von anderen Leuten erwartet…

Heute hab ich dann etwas Bio gelernt. Muss mein Lerntempo steigern. *seufz*

Und um damit angeben zu können, hab ich mal die Blumensträuße zu meinen Abifächern Französisch und Spanisch fotografiert. X3

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 8. Mai 2010 in Blog

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

Die Stunde Null

Dass es die historisch nicht gibt, weder in Bezug auf Nachkriegsdeutschland noch auf die Jahresrechnung nach Jesu Geburt, ist wohl wahr. Und auch ich hab hier keine Nullstunde, sondern einen Nulltag.

[0]

Ich habe Französischabi geschrieben. ^_^ 1 von 4 (bzw. 3 schriftlichen) geschafft! Und das verschiedenseitige Daumendrücken und Erfolgwünschen hat geholfen, es scheint zumindest ganz gut gelaufen zu sein. Ich habe mich entgegen meiner Gewohnheit für den Sach- und gegen den literarischen Text entschieden. Dabei habe ich letzteren noch nicht einmal fertiggelesen. Erst so in etwa bei beiden das Thema überflogen, Fragen zum Text und ‚Commentaire personnel/ Redaction‘-Themen durchgelesen und dann die Übersetzung. Die war beim Sachtext meiner Meinung nach wesentlich angenehmer… Und dann kam mir der Text auch sehr schön und übersichtlich vor. Außerdem konnte ich im Commentaire dann schön ‚graffitis – art ou vandalisme?‘ abhandeln. Mit Verweisen auf Banksy und Miss Tic. X3

Die Atmosphäre war eigentlich ganz nett, besonders am Anfang schön konzentriert. Vom Pausenlärm habe ich trotz Lauschens eigentlich gar nichts mitbekommen, teilweise war’s etwas trubulös, wenn Leute aufs Klo gingen und wiederzurückkamen. Und, als sich der Schwung verzog, der nur drei Stunden schrieb. Ich war mit bei den Dreieinhalblern (wie Lisa, die auch bei den LK-Abiklausuren sowie beim Colloquium gleichzeitig wie ich fertig wird (: ), ganz zum Schluss kamen noch die vier-Stunden-Deutschabi-Schreiber. Ach, und unsere Französisch-GK-Leiterin ist die Beste, verteilte noch Süßigkeiten-und-Glück-Tütchen an ihre (Ex-)GK-Schülerinnen, ich könnte sie knutschen! Den Schornsteinfeger werd‘ ich mir aufheben.

So ein Scheiß, nie wieder ’ne Französischprüfung. Echt mal, wie doof ist das denn bitte?

*sourit*

Übrigens fuhr ich dann doch nicht mit dem Fahrrad bei dem doofen Wetter. Der Bus fuhr rechtzeitig. Und die Wahl fiel gestern auf ‚L’Auberge Espagnole‘ mit Untertiteln, den ich mal wieder einfach weiterempfehlen kann. X3 Ich liebe die Stelle, wo… argh, nein, das kann ich nicht vorwegnehmen! *kicher* Und ich wusste teilweise gar nicht mehr, ob die nu im letzten Teil Französisch oder Spanisch miteinander redeten… Jetzt weiß ich leider allerdings auch nicht, ob ich noch einen Film auf Spanisch anschauen kann, weil ich mich bei der Sprachauswahl täuschte und wir keinen in dieser Variante haben. *seufz* Mal schauen, ob’s noch kurzfristig in die Bibliothek/ Videothek geht…

Morgen hab ich also noch Spanisch vor mir. Ich werde mich im LK-T-Shirt hinwagen – und ja, falls das ein Spickzettel sein sollte, nehme ich mir ’nen Ersatz mit. Wäre ja etwas unbequem, da dann in BH oder dicker Jacke schreiben zu müssen. XD Und heute ist in der Hinsicht noch der entspannendste Tag, als dass ich noch nicht Bio lernen muss. *g* Ab morgen geht’s dann los… oder vielleicht auch übermorgen. *hüstel* Gibt auf jeden Fall genug zu tun – und ich muss noch Züge buchen sowie mir mal was für ’ne Studentenbude überlegen. Einzel- oder Doppelzimmer? *verzweifel*

Allerdings ist mal wieder für allerlei anderen Kram Zeit. (: Zum Beispiel für einen relativ ausführlichen ‚Sprechender Hut‘-Test (auf Englisch).

The sorting hat says that I belong in Ravenclaw!

Said Ravenclaw, „We’ll teach those whose intelligence is surest.“

Ravenclaw students tend to be clever, witty, intelligent, and knowledgeable.
Notable residents include Cho Chang and Padma Patil (objects of Harry and Ron’s affections), and Luna Lovegood (daughter of The Quibbler magazine’s editor).

Take the most scientific Harry Potter
Quiz
ever created.Get Sorted Now!

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 6. Mai 2010 in Blog, Spielereien

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,